Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bittere Pokal-Pleite für Rekordsieger THW Kiel

Der zwölfmalige Pokal-Gewinner Kiel verliert in eigener Halle 31:32 gegen den Liga-Vorletzten HSG Wetzlar. Zwei weitere Favoriten müssen kämpfen, um den Einzug in das Achtelfinale zu schaffen.
Filip Jicha
Filip Jicha und THW Kiel sind im Pokal überraschend gegen die HSG Wetzlar ausgeschieden. © Eroll Popova/dpa

Nach drei Bundesliga-Niederlagen in Serie haben die Handballer des THW Kiel mit dem frühen Pokal-Aus den nächsten Rückschlag erlebt. Das 31:32 (17:19) in der dritten Pokalrunde gegen den Liga-Vorletzten HSG Wetzlar war eine faustdicke Überraschung.

«Wir laufen immer hinterher, kriegen das Spiel nie in den Griff», sagte der Kieler Rückraumspieler Harald Reinkind nach dem Abpfiff beim Online-Sender Dyn. Am Ende sei der THW «nicht gut genug» gewesen, um zu gewinnen, fügte der Norweger an. Ganz anders war dagegen die Gefühlslage bei den Wetzlarern. «Wir waren für alles bereit und haben jede schwierige Situation überwunden», sagte Torhüter Till Klimpke.

«Keine gute Stimmung» in der Halbzeit

Anders als beim 33:22 im Ligaspiel vor einem Monat hatte der zwölfmalige Pokalsieger aus Kiel große Probleme mit den Mittelhessen. Auch eine Drei-Tore-Führung (7:4/7. Minute) gab dem THW zu Beginn des Spiels keine Sicherheit. Wetzlar übernahm vor den 4389 Zuschauern das Kommando. Beim 12:15 (23.) hatten die Gastgeber Glück, dass HSG-Rechtsaußen Domen Novak einen Siebenmeter weit neben das Tor setzte.

THW-Trainer Filip Jicha herrschte seine Mannschaft in einer Auszeit lautstark an. In der Halbzeit sei in der Kabine «keine gute Stimmung» gewesen, sagte der Kieler Kreisläufer Petter Överby. Wetzlars Hendrik Wagner bescheinigte seiner Mannschaft zu diesem Zeitpunkt, «einen Riesenjob im Angriff» gemacht zu haben.

Die Gäste bewahrten auch nach dem Seitenwechsel die Ruhe. Bei den Kielern sorgte Torhüter Samir Bellahcene dafür, dass sein Team nicht vorentscheidend ins Hintertreffen geriet. Kurz vor dem Ende führte der Außenseiter 32:30 (58.) - und dem THW gelang nur noch der Anschluss.

Füchse und MT Melsungen mit Mühe weiter

Die in der Liga noch verlustpunktfreien Füchse Berlin und MT Melsungen buchten erst nach hartem Ringen das Ticket für die nächste Runde. Die Hauptstädter benötigten gegen den Bundesliga-Rivalen HC Erlangen die Verlängerung, ehe der 38:35 (30:30, 16:13)-Sieg feststand. Die drei letzten Treffer der Berliner fielen in der Schlussminute. Der Liga-Primus aus Nordhessen lag beim klassentieferen Dessau-Roßlauer HV zur Halbzeit mit 12:17 zurück. Dann gelang der MT aber die Wende zum 31:28-Sieg.

Das bislang noch nicht ausgeloste Achtelfinale wird am 12. und 13. Dezember gespielt. Dann greifen auch Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen, der Finalverlierer SC Magdeburg sowie die drittplatzierte SG Flensburg-Handewitt in das Pokalgeschehen ein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
May December: Das Ende des Netflix-Films erklärt
Tv & kino
May December: Das Ende des Netflix-Films erklärt
Tom Holland
Tv & kino
Tom Holland denkt über «Spider-Man»-Fortsetzung nach
«1Live-Krone»
Musik news
«1Live-Krone»-Verleihung: Ski Aggu feiert dreimal
Vernetzter Kühlschrank
Internet news & surftipps
EU einigt sich auf Schutz für vernetzte Geräte
Meta
Internet news & surftipps
Bericht: Meta will Threads im Dezember in der EU starten
TikTok
Internet news & surftipps
US-Richter legt TikTok-Verbot im Bundesstaat Montana auf Eis
EM-Auslosung
Fußball news
Vor EM-Auslosung: Deutscher Titel-Optimismus im Keller
«Christmas Village» in Baltimore
Reise
Weihnachtstrip in die USA: Sechs Alternativen zu New York City