Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Olympiasiegerin Mihambo: WM am Fernseher war «sehr hart»

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat nach der vorzeitig beendeten WM-Saison ihren Comeback-Plan verraten. Auf dem Weg zu neuen Erfolgen ist möglicherweise Geduld gefragt.
Malaika Mihambo
Malaika Mihambo konnte verletzungsbedingt nicht an der WM in Budapest teilnehmen. © Sven Hoppe/dpa

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo sieht nach der medaillenlosen WM der deutschen Leichtathleten viele Sportler «auf dem richtigen Weg» zu neuen Erfolgen.

«Vielleicht reicht es noch nicht für Paris. Vielleicht gibt es mehr Topleistungen erst bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles», sagte die 29-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Deutschlands Leichtathleten waren bei der WM in diesem Sommer in Budapest enttäuschenderweise ohne Medaille geblieben. Mihambo, deren Buch «Spring Dich frei» im Oktober erschienen ist, hatte nach einer Muskelverletzung vorzeitig absagen müssen. «Die WM am Fernseher zu verfolgen, war auf jeden Fall sehr hart», sagte die zweimalige und nun durch Ivana Vuleta (Serbien) entthronte Weltmeisterin.

Das Abschneiden der deutschen Leichtathleten müsse man «differenziert betrachten», sagte Mihambo. «Viele Athleten haben ihre Saisonbestleistung oder gar eine persönliche Leistung erreicht. Ich habe mich in der Ferne über viele gute Wettkämpfe gefreut. Mit ein bisschen Glück hätten einige auch eine Medaille geholt», meinte sie. «Eine Bestleistung beim Saisonhöhepunkt zu erreichen ist an sich herausragend, aber das internationale Niveau ist eben oftmals doch einfach höher. Man muss sich neu aufstellen und neue Wege gehen, damit Deutschland den Anschluss an die absolute Weltspitze wiederfindet.»

«Geht darum, voneinander zu lernen»

Auf dem Weg zum eigenen Comeback, das Ende Januar oder Anfang Februar in der Halle erfolgen soll, schwimme sie «nach der vorzeitig beendeten WM-Saison ein bisschen im Leeren», sagte die dreimalige Sportlerin des Jahres. «Ich weiß, dass ich nach der letzten Saison mehr ins Training investieren muss, vielleicht braucht man auch ein Trainingslager mehr. Auf dem Weg zu Olympia ist die EM in Rom im kommenden Jahr ein erster Höhepunkt - und der absolute Höhepunkt folgt dann im August in Paris.» Dann finden in der französischen Hauptstadt die Olympischen Spiele statt.

Mihambo nannte Anregungen, was dem Aufschwung der deutschen Leichtathletik helfen könne. «Es ist wichtig, dass der internationale Austausch funktioniert. Es geht darum, voneinander zu lernen und zu schauen, dass man am Zahn der Zeit vorne mit dabei ist», sagte die Sportlerin von der LG Kurpfalz. «Dazu müssen die Rahmenbedingungen so sein, dass sich Athletinnen und Athleten bestmöglich entwickeln können. Das fällt zum Beispiel schwer, wenn jemand neben dem Sport voll berufstätig sein muss.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale - Martin Scorsese
Tv & kino
Martin Scorsese: «Film stirbt nicht, er verändert sich»
Roland Kaiser
Tv & kino
ZDF lässt 50 Jahre Roland Kaiser feiern
Adam Sandler
People news
Adam Sandler nimmt gerne Ratschläge für sein Privatleben an
Sprache
Internet news & surftipps
KI als Dolmetscher: Müssen wir nie mehr eine Sprache lernen?
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt will Google-Interna an Konkurrenz geben
Mats Hummels
Fußball news
BVB verärgert: «Null Prozent Elfmeter. Null!»
Schokoladige Pudding-Oats mit Khaki
Familie
Cremiges Träumchen: Schokoladige Pudding-Oats mit Kaki