Iranerin Rekabi nimmt an Trainer-Führungsprogramm teil

Die bei den Asienmeisterschaften ohne Kopftuch angetretene iranische Sportkletterin Elnaz Rekabi nimmt an einem Führungsprogramm des Internationalen Olympischen Komitees teil. Die 33-Jährige wurde für das sogenannte Wish-Projekt ausgewählt, das die Zahl weiblicher Trainer bei Olympischen Spielen steigern soll.
Die Kletterin Rekabi hatte für Aufsehen gesorgt, als sie im Finale der Asienmeisterschaft ohne das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch antrat © Rhea Kang/International Federation Of Sport Climbing/dpa

Bewerben konnten sich Frauen, «die das Potenzial und den Ehrgeiz haben, in ihren Sportarten erfolgreich als Trainerinnen auf Spitzenniveau tätig zu werden», wie der Kletter-Weltverband IFSC mitteilte. Neben Rekabi nehmen aus dem Sportklettern noch Beatrix Chong (Singapur), Stella Kerasidou (Griechenland) und Meghan McDonald (USA) teil. Das Führungsprogramm dauert 21 Monate.

Rekabi hatte für Aufsehen gesorgt, als sie Mitte Oktober im Finale der Asienmeisterschaft in Seoul ohne das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch antrat - und anschließend vorübergehend verschwunden war. Mit ihrem mutigen Auftritt wurde sie über Nacht zur Galionsfigur der Proteste gegen das islamische System und den Kopftuchzwang im Iran.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: «Nicht die Mülleimer der Nation»: Schiri erklärt Trainer-Rot
People news
Fernsehen: Judith Rakers: Stadtleben passte nicht mehr richtig
Job & geld
Freistellung von der Arbeit: Pflegende Angehörige: So klappt die Familienpflegezeit
People news
Fernsehen: Schauspieler Matthias Koeberlin: Österreicher sind lustiger
Internet news & surftipps
Studie: Nachholbedarf bei «smarter Mobilität» in deutschen Städten
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT bekommt Bezahlversion mit Abo-Modell
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Tv & kino
Antikriegsdrama: «Im Westen nichts Neues» für US-Filmschnittpreise nominiert