Weil Russen starten: Ukrainer boykottieren Judo-Grand-Prix

24.06.2022 Aus Protest gegen die Teilnahme russischer Athletinnen und Athleten boykottiert das ukrainische Judo-Team das Grand-Slam-Turnier in der Mongolei.

Das Logo der International Judo Federation (IJF). © picture alliance / Jonas Güttler/dpa

Bei der laufenden Veranstaltung, die zur Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024 in Paris zählt, sind 24 Athletinnen und Athleten aus Russland dabei. Nach der Invasion in die Ukraine ist Judo eine der wenigen olympischen Sportarten, in denen Russen noch antreten dürfen, ohne Flagge und offiziell für den Internationalen Judo-Verband (IJF).

Bisher waren Russen internationalen Judowettbewerben mit der Begründung ferngeblieben, die IJF habe «logistische und sicherheitstechnische» Bedenken.

«Jeder, der den Weltsport ein wenig verfolgt, versteht, dass russische Athleten ein wichtiger Teil der aggressiven Propagandapolitik dieses Landes sind», schrieb der Präsident des ukrainischen Judo-Verbandes, Mykhailo Koshliak, in einem offenen Brief. «Wenn man von Russland und dem Sport spricht, kann man keineswegs sagen, dass der Sport sich aus der Politik heraushält. Das Schweigen russischer und weißrussischer Sportler und Trainer unterstützt den Krieg gegen die Ukraine und tötet Tausende ukrainischer Bürger.»

Der Internationale Judo-Verband argumentierte, er verhindere eine Diskriminierung, indem er den Russen erlaube, weiterhin an Wettkämpfen teilzunehmen. Zudem werde man jeden Athleten bestrafen, der «politische Äußerungen oder unsportliches Verhalten» zeige. «Die Internationale Judo Föderation ist gegen Krieg, gegen jede Art von Gewalt sowie gegen Hass und Diskriminierung. Sport ist nicht Politik, Sport ist eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturen. Unsere Werte sind die Werte des Sports, wo es keinen Platz für Politik gibt», sagte IJF-Generaldirektor Vlad Marinescu.

© dpa

Weitere News

Top News

Fußball news

Sport Fußball News: 1. Fußball-Bundesliga: Alle Spiele im Live-Ticker

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Krieg in der Ukraine: Judo-Weltverband: Kein Startverbot für russische Sportler

Sport news

Kampfsport: Judo Grand Slam in Düsseldorf abgesagt

Sport news

Krieg in der Ukraine: Putin als Ehrenpräsident des Judo-Weltverbands suspendiert

Sport news

Tennis: Ukrainischer Ex-Profi froh über Wimbledon-Aus von Russen

Eilmeldungen

Behindertensportverband: BDS-Präsident: Russisches Team von Paralympics ausschließen

Sport news

Deutscher Schwimm-Verband: DSV will bei russischer WM-Teilnahme verzichten

Sport news

EM in Sofia: Zwei Medaillen für deutsches Judo-Team

Eilmeldungen

Krieg in der Ukraine: IOC will Ausschluss von Sportlern aus Russland und Belarus