DHB-Sportdirektor: Mit WM-Titel «freudig in die Zukunft»

In einem Hockey-Penalty-Krimi gewinnt Deutschland den WM-Titel. Nach dem Erfolg gegen Belgien ist die Euphorie groß.

Nach der langen Nacht von Bhubaneswar kehrt der frisch gekürte Hockey-Weltmeister nach Deutschland zurück. Noch lange nach dem mit 5:4 gewonnen Penalty-Krimi gegen Belgien feierten Mannschaft und Betreuer den Erfolg in Indien, wo Trainer André Henning und acht seiner Nationalspieler bereits vor zehn Jahren den WM-Titel mit der U21 gewinnen konnten.

«Ich habe Riesen-Respekt dafür, was für ein Weltklasse-Hockey wir spielen. Dreimal in einem K.o.-Spiel ein 0:2 in einen Sieg zu drehen, zeigt diesen unbändigen Willen und die herausragende mentale Stärke», sagte der Bundestrainer.

DHB-Sportdirektor Martin Schultze war völlig begeistert und hofft auf weitere Erfolge in diesem Jahr, in dem die EM in Mönchengladbach ausgetragen wird.«Das lässt uns freudig in die Zukunft schauen. Ich bin begeistert von der Arbeit im Staff und was die Mannschaft hier geschafft hat, das ist unglaublich. Das war eine unfassbare Turnierleistung», befand Schultze.

Noch vor der Rückkehr war vielen Spielern allmählich bewusst geworden, was sie geschafft hatten. «Nach dem, was wir hier geleistet haben, glaube ich nicht, dass jemand sagen kann, wir hätten es nicht verdient. Wir sind so unglaublich stolz», sagte Nationalspieler Moritz Trompertz.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Nationalmannschaft: Flicks Experimente schlagen an: Belgien «anderes Kaliber»
People news
Familie: Baby-News bei «Harry Potter»-Darsteller Daniel Radcliffe
People news
Geschmack: Söder: Berliner Weiße mit Waldmeister «das Beste an Berlin»
People news
Körperverletzung: US-Schauspieler Jonathan Majors festgenommen
Internet news & surftipps
Technik: Bedrohen künstliche Intelligenzen die Kunst?
Testberichte
Kurztest: Opel Combo e-Life: Praktisch und elektrisch
Internet news & surftipps
App: Tiktok-Verbot auf Diensthandys in Frankreich
Das beste netz deutschlands
ChatGPT und Co: KI-Chatbots sind keine Partner für Vertrauliches