Wirbel um politische Zeichen bei den Australian Open

Russische Flaggen und Putins Konterfei: Bei den Australian Open haben Fans die zuvor verbotenen Fahnen bei einem Spiel von Novak Djokovic gezeigt und für Wirbel gesorgt.
Ein Mann in einem T-Shirt mit dem weißen Z als Aufschrift. © Lukas Coch/AAP/dpa

Mehrere Tennis-Zuschauer sind nach dem Match von Novak Djokovic gegen Andrej Rubljow bei den Australian Open von der australischen Polizei verhört worden, weil sie «unangemessene Flaggen und Symbole gezeigt und das Sicherheitspersonal bedroht» haben sollen.

Laut Medienberichten und dem australischen Tennisverband seien vier Männer beteiligt gewesen, sie hätten Flaggen mit russischen Insignien geschwenkt, darunter eine mit dem Konterfei von Kreml-Chef Wladimir Putin.

Auch Twitter-Posts zeigen, dass mehrere serbische Fans nach dem Match im Melbourne-Park russische und serbische Flaggen schwenkten sowie «Serbien! Russland!» riefen.

Die Veranstalter haben Fans das Mitbringen der russischen und belarussischen Flagge zu den Australian Open vergangene Woche verboten. Ein kompletter Ausschluss von Sportlern aus den beiden Länder, wie zum Beispiel im Wintersport, wurde zuvor abgelehnt.

Während des Spiels zeigte sich auf der Tribüne auch ein Fan in einem T-Shirt mit dem einem weißen Z als Aufschrift. Das «Z»-Symbol gilt als Zeichen der Unterstützung für Russland, einschließlich der Invasion in der Ukraine. Das «Z» ist oft auf russischer Militärausrüstung und Kleidung zu sehen.

In Aryna Sabalenka und Viktoria Asarenka sind noch zwei belarussische Spielerinnen im Damen-Einzel vertreten. Sie treffen im Halbfinale des Turniers auf die Polin Magda Linette beziehungsweise Jelena Rybakina, die als gebürtige Russin mittlerweile unter kasachischer Flagge spielt. Der Russe Karen Chatschanow bekommt es im zweiten Herren-Halbfinale mit Stefanos Tsitsipas zu tun.

Der 26 Jahre alte Chatschanow, der Wurzeln in Armenien hat, sorgte für Aufruhr, weil er jeweils nach seinen Siegen politische Botschaften auf TV-Kameras schrieb. Dabei steht der Konflikt um Berg-Karabach im Fokus, bei dem die Spannungen zwischen Armenien und Aserbaidschan wieder zunehmen. Der Tennis-Verband von Aserbaidschan hat bereits eine Beschwerde gegen ihn eingereicht.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Tv & kino
Schauspielerin: Sandra Hüller beim Filmfestival Max Ophüls
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Australian Open: «Schande»: Aufregung um Russland-Flaggen und Djokovic-Vater
Sport news
Australian Open: Djokovic-Vater bedauert Vorfall und bleibt Halbfinale fern
Sport news
Australian Open: Djokovic verteidigt Vater nach Finaleinzug in Melbourne
Sport news
ATP-Turnier: Tennisstar Djokovic verliert im Doppel in Adelaide
Sport news
Tennis-Grand-Slam-Turnier: Medien: Djokovic soll Visum für Australian Open erhalten
Sport news
Tennis: «Wie zu Hause»: Djokovic für 92. Titel gefeiert
Sport news
ATP-Tour: Djokovic in Adelaide im Halbfinale
Sport news
Tennis: Djokovic bricht Training ab: «Nichts Schlimmeres riskieren»