Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Frustrierende EM-Pleite für Hockey-Damen

Das Spiel um Platz drei bei der Hockey-EM ist weniger als ein schwacher Trost. Bei Deutschlands Hockey-Damen flossen die Tränen nach der Niederlage im Halbfinale.
Enttäuschung
Cecile Pieper war nach dem verlorenen Halbfinale bedient. © Federico Gambarini/dpa

Die Spielerinnen vergruben ihre Gesichter hinter Handtüchern, einige weinten hemmungslos und Trainer Valentin Altenburg war einfach nur traurig.

Statt ein großes EM-Finale im ausverkauften Mönchengladbacher Hockeypark zu spielen, ist der Traum vom Titel nach der unnötigen 0:1-Niederlage im Halbfinale gegen Belgien schneller verflogen als erwartet. Das Spiel um Platz drei gegen England am Samstag um 12.15 Uhr ist weniger als ein schwacher Trost für das Team. «Nein, das hilft überhaupt nicht. Mir gibt das gar nichts», sagte Nationalspielerin Selin Oruz. «Aber wir müssen es spielen, allein für die Zuschauer», sagte die 26-Jährige.

Das verpasste Finale ist für die Kapitänin des Düsseldorfer HC unerklärlich. «Ich bin mit dem Aus überfordert und fühl mich gerade unfassbar leer. Ich dachte, uns kann nichts aus der Bahn werfen und kein Gegner gefährlich werden», sagte Oruz. Auch bei Spielführerin Nike Lorenz flossen die Tränen. «Das Finale war ein Traum, die Stimmung hier ist so unfassbar geil und jetzt müssen wir versuchen, aus dem Spiel um Platz drei das Beste zu machen.» Ausgerechnet dieses Spiel wird am Samstag live in der ARD übertragen. «Das Publikum wird uns da schon mitnehmen», sagte die Hamburgerin Anne Schröder.

Coach Altenburg: «Die Trauer ist sehr groß»

Auch der Bundestrainer, der sich von seinen Spielerinnen so viel bei dieser Heim-EM erhofft hatte, war angeschlagen. Sein Team war gegen Belgien die spielbestimmende Mannschaft, hatte genügend Torchancen, traf einmal nur den Innenpfosten und musste zwei unglückliche Schiedsrichterentscheidungen hinnehmen. «Die Trauer ist sehr groß», sagte Altenburg. «Aber ich erlebe die Mannschaft als sehr geschlossen und gemeinsam trauernd. Vielleicht ist die gegenseitige Unterstützung dabei das Größte, was wir daraus ziehen können», befand der Coach.

Das Spiel um Platz drei gegen die Engländerinnen, die mit 0:7 von Titelverteidiger Niederlande deklassiert wurden, ist für den Trainer natürlich noch einmal wichtig. «Wir sind eine Mannschaft, die sich in der Entwicklung befindet. Wenn es in ein Bronzespiel geht, werden wir gut vorbereitet sein, sodass wir unser letztes Turnierspiel gewinnen», versprach der Bundestrainer.

Mit dem verpassten Finale ist auch die erste Chance auf ein vorzeitiges Ticket für die Olympischen Spiele 2024 in Paris verspielt. Der Europameister hat bei Olympia einen Startplatz sicher. Weitere Plätze für werden bei den Qualifikationsturnieren im Januar 2024 vergeben. «Das ist für mich jetzt nicht relevant und absolut zweitrangig», sagte der Bundestrainer nach dem verlorenen Halbfinale.

© dpa ⁄ Morten Ritter, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Andreas Desen
Tv & kino
Berlinale 2024: Wer gewinnt den Goldenen Bären?
Sharon Stone
People news
Sharon Stone: «Ich liebe die Gen Z»
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Xabi Alonso
Fußball news
Bayer-Coach Alonso «stolz» über Pflichtspiel-Rekord
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt