Zverev vor Viertelfinale in Paris: «Muss besser spielen»

29.05.2022 Alexander Zverev ist bei den French Open weiter im Turnier, das ist aber auch die einzig positive Nachricht. Die Leistung des Deutschen gibt wenig Zuversicht - zumal ein ganz besonderer Gegner wartet.

Steht in Paris im Viertelfinale: Alexander Zverev. © Michel Euler/AP/dpa

Schwach gespielt, aber doch gewonnen: Alexander Zverev steht bei den French Open im Viertelfinale. Will der Olympiasieger in Paris in diesem Jahr aber wirklich um den Titel mitspielen, wird er sich drastisch steigern müssen.

In der Verfassung von Sonntag, als er im Achtelfinale den spanischen Qualifikanten Bernabe Zapata Miralles mit 7:6 (13:11), 7:5, 6:3 besiegte, wird er in den nun folgenden Partien der heißen Turnierphase keine Chance haben. Vor allem, wenn es am Dienstag gegen das Tennis-Wunderkind Carlos Alcaraz aus Spanien geht, das am späten Sonntagabend gegen den Russen Karen Chatschanow mit 6:1, 6:4, 6:4 gewann.

Nur bedingt zufrieden

«Ich weiß, dass ich mich steigern muss, wenn es gegen Carlos geht», sagte Zverev. «Er ist im Moment der beste Tennisspieler der Welt. Auch deshalb wird er hier vom Turnier immer am Abend zur Prime Time angesetzt», sagte Zverev. Mit seiner Leistung gegen Zapata Miralles war er nur bedingt zufrieden. «Ich hatte einige Schwierigkeiten, mich zu konzentrieren. Das darf mir gegen Carlos natürlich nicht passieren», sagte Zverev, der zudem mit dem kühlen Wetter in der französischen Hauptstadt haderte. Seinem Aufschlag und der Vorhand hätten es so an Geschwindigkeit gefehlt.

Seinem Gegner zollte er ein Kompliment. «Ich denke, er hat das beste Tennis seines Leben gespielt», sagte Zverev nach der Partie. Er selbst war davon meilenweit entfernt. Dabei erwischte Zverev auf dem Court Suzsanne Lenglen eigentlich einen guten Start. Die deutsche Nummer eins wirkte fokussiert und zog durch zwei Breaks schnell auf 4:1 davon. Doch dann dachte Zverev offenbar, er habe den Einzug ins Viertelfinale bereits sicher. Unkonzentriert und behäbig sorgte er dafür, dass der spielerisch beschränkte, aber aufopferungsvoll kämpfende Spanier in die Partie zurückfand.

Im Tiebreak musste Zverev sogar drei Satzbälle abwehren, einmal davon verschenkte Zapata Miralles den möglichen Satzgewinn sogar mit einem Doppelfehler. So holte sich Zverev den ersten Satz nach 64 Minuten doch noch mit dem vierten Satzball.

Doch auch das gab Zverev keine Sicherheit, der richtige Fokus auf die Partie war weiterhin nicht da. Zapata Miralles gelang ein schnelles Break und bestimmte nun sogar für eine Weile das Geschehen. Zwar schaffte Zverev zum 2:2 das Re-Break, doch dann gab er prompt wieder selbst sein Service ab. Bis zum Ende des zweiten Abschnitts wies die Statistik bei Zverev bereits 51 vermeidbare Fehler aus.

Djokovic in Topform

Dass er den Satz dennoch nach etwas mehr als zwei Stunden Spielzeit gewann, lag daran, dass Zapata Miralles in den entscheidenden Momenten Angst vor der eigenen Courage bekam. Im dritten Satz schwanden beim Außenseiter zudem die Kräfte. Zverev spielte weiter nicht gut, nutzte nach 2:45 Stunden aber seinen ersten Matchball.

Weiter in Topform präsentiert sich dagegen Novak Djokovic. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien gewann sein Achtelfinale gegen den Argentinier Diego Schwartzman mit 6:1, 6:3, 6:3 und zeigte dabei eine überzeugende Leistung. Der 35-Jährige, der die Australian Open zu Beginn des Jahres nach viel hin und her wegen seiner fehlenden Coronavirus-Impfung verpasst hatte, spielte hochkonzentriert und erlaubte sich keine Schwächephase. «Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. Aber es ist noch nicht vorbei», sagte Djokovic, der in Paris seinen 21. Grand-Slam-Titel anstrebt. Damit würde er mit Nadal gleichziehen.

Im Viertelfinale kommt es nun zum Tennis-Klassiker zwischen Djokovic und Nadal. Der 13-malige Paris-Champion aus Spanien rang den Kanadier Felix Auger-Aliassime im bislang besten Spiel des Turniers mit 3:6, 6:3, 6:2, 3:6, 6:3 nieder und wendete ein frühes Aus bei seinem Lieblingsturnier mit großer Mühe ab. Nach der Partie wurde Nadal auf dem Court Philippe Chatrier gefeiert, als habe er die French Open bereits zum 14. Mal gewonnen.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

1. bundesliga

Bundesliga: Gladbach-Coach: «Enttäuscht» über Entscheidung vor Ausgleich

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

French Open: Zverev ohne Glanz weiter - Kerber raus und verärgert

Sport news

French Open: Zverev will in Paris ins Viertelfinale

Sport news

French Open: Super-Dienstag in Paris: Zverev fordert Wunderkind Alcaraz

Sport news

ATP-Tour: Spanien jubelt über Alcaraz - Sogar König Felipe gratuliert

Sport news

French Open: Erst das Wunderkind, dann der König: Zverev fordert Nadal

Sport news

French Open: Jungstars Rune und Ruud sorgen für Furore - Aus für Medwedew

Sport news

ATP-Tour: Zverev gegen Alcaraz im Finale von Madrid völlig chancenlos

Sport news

French Open: Ein Sieg bis Alcaraz: Konstanz für Zverev nicht mehr genug