Schunk doch noch im Hauptfeld von Paris

21.05.2022 Tennisspielerin Nastasja Schunk hat bei den French Open doch noch den Sprung ins Hauptfeld geschafft.

Darf doch noch bei den French Open aufschlagen: Nastasja Schunk. © Tom Weller/dpa

Die 18-Jährige aus dem Talent Team des Deutschen Tennis Bundes, die eigentlich in der letzten Qualifikationsrunde gescheitert war, profitiert von der Absage der Kroatin Ana Konjuh.

In der ersten Runde bekommt es Schunk in Paris mit der ehemaligen Weltranglisten-Ersten Simona Halep aus Rumänien zu tun. Insgesamt sind nun fünf deutsche Damen und vier deutsche Herren beim zweiten Grand-Slam-Turnier der Saison dabei.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Radsport: Tour: Kopenhagen-Premiere, Corona-Sorgen und Slowenen-Duell

Musik news

England: Glastonbury-Festival mit Billie Eilish und Paul McCartney

Tv & kino

Krimireihe: «Tatort» macht Sommerpause - Das kommt noch dieses Jahr

Internet news & surftipps

Giffey-Telefonat: «Deep Fake»: Wenn man den eigenen Augen nicht trauen kann

Tv & kino

Featured: Game of Thrones: Neue GOT-Serie mit Kit Harington als Jon Schnee geplant

Auto news

Lithium-Knappheit : Bundesanstalt rechnet mit großer Verfügbarkeits-Lücke

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Tennis: Deutsches Trio scheidet in Paris aus - Schunk überzeugt

Sport news

Tennis: Deutsches Trio verpasst Hauptfeld bei French Open

Sport news

Tennis: Jule Niemeier schafft bei French Open Sprung ins Hauptfeld

Sport news

French Open: Zverev zum Auftakt gegen Qualifikanten - Kerber gegen Frech

Sport news

Tennis: Fünf deutsche Profis hoffen noch auf Paris-Qualifikation

Sport news

WTA-Turnier: Außenseiterin Korpatsch verliert Achtelfinale in Stuttgart

Sport news

Australian Open: Zverev mit deutschem Duell zum Auftakt - Kerber gegen Kanepi

Sport news

Qualifikation: Marterer, Kuhn und Schunk im Wimbledon-Hauptfeld