Kampf ums Halbfinale: Zverev trifft auf Wunderkind Alcaraz

31.05.2022 Am Super-Dienstag geht es für Alexander Zverev in Paris um den Einzug ins Halbfinale. Doch sein Gegner hat es in sich. Dennoch gibt es auch Dinge, die für Zverev sprechen.

Dass alle nur über Carlos Alcaraz reden, nervt Alexander Zverev - und kann ihm eine Extraportion Motivation geben. © Michel Euler/AP/dpa

So richtig überzeugen konnte Alexander Zverev bei den French Open bislang nicht. Dennoch schaffte er es in Paris mit Ausnahme des Fünfsatzkrimis in der zweiten Runde problemlos ins Viertelfinale. Dort wartet in Carlos Alcaraz der Spieler, der aktuell am besten in Form ist. Es wird eine Herkulesaufgabe für die deutsche Nummer eins. Was spricht für einen Sieg von Zverev? Was dagegen?

Das spricht für Alexander Zverev

Die Erfahrung: Zverev ist zwar auch erst 25 Jahre alt, dennoch ist er gefühlt schon ein alter Hase auf der Tour. 2015 bestritt Zverev in Wimbledon sein erstes Grand-Slam-Turnier. Da war Alcaraz gerade einmal zwölf Jahre alt.

Die Erwartungshaltung: Zverev ist zwar die Nummer drei der Welt, dennoch sehen alle Experten eigentlich Alcaraz als Favoriten. Aus der Rolle des Underdogs kann der Olympiasieger aber besonders gefährlich werden.

Der Gegner: Zverev lobt Alcaraz stets in den höchsten Tönen, sieht den Spanier aktuell als besten Spieler der Welt. Doch auf dem Weg zum ersten Grand-Slam-Titel sieht sich Zverev als nächster an der Reihe. Dass alle nur über Alcaraz reden, nervt Zverev - und kann ihm eine Extraportion Motivation geben.

Das spricht für Carlos Alcaraz

Die Form: Alcaraz spielt derzeit das beste Tennis auf der Tour. Der Spanier ist seit 14 Spielen ungeschlagen, hat zuletzt die Turniere in Barcelona und Madrid gewonnen. In der spanischen Hauptstadt besiegte er nacheinander Rafael Nadal, Novak Djokovic und Zverev.

Das Gesamtpaket: Das Spiel von Alcaraz hat praktisch keine Schwächen. Gute Laufarbeit, druckvolles Spiel und riesengroßes Selbstvertrauen - so trumpfte er bislang auch in Paris auf. Die Selbstverständlichkeit, mit der er so jung schon durchs Turnier rauscht, ist beeindruckend.

Das Team: Alcaraz wird von Juan Carlos Ferrero trainiert. Der Spanier weiß, wie man die French Open gewinnt, holte 2003 den Titel. Vor Alcaraz trainierte Ferrero auch kurz Zverev, weiß also um dessen Stärken und Schwächen.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Abschied mit Misstönen: Modeste-Rückkehr zum FC unklar

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Das beste netz deutschlands

Schnäppchenjagd im Netz: Was Preissuchmaschinen bringen

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

French Open: Schwerer geht es nicht: Zverev im Halbfinale gegen Nadal

Sport news

ATP-Tour: Spanien jubelt über Alcaraz - Sogar König Felipe gratuliert

Sport news

ATP-Tour: Zverev gegen Alcaraz im Finale von Madrid völlig chancenlos

Sport news

French Open: Ein Sieg bis Alcaraz: Konstanz für Zverev nicht mehr genug

Sport news

French Open: Von Sieg zu Sieg: Swiatek im Halbfinale gegen Kassatkina

Sport news

French Open: Höchste Hürde der Tennis-Welt: Zverev in Paris gegen Nadal

Sport news

French Open: Marin Cilic und Casper Ruud in Paris im Halbfinale

Sport news

Tennis: French-Open-Favorit Djokovic: Impf-Wirbel als «Antrieb»