Halbfinale gegen Nadal: Zverev vertraut in Paris auf Routine

Alexander Zverev setzt in Paris auf eine Prise Aberglauben. Solange er im Turnier ist, vertraut er den gewohnten Abläufen. Ob das gegen den besten Sandplatzspieler der Welt hilft, wird sich zeigen.
Alexander Zverev trifft im Halbfinale der French Open auf Superstar Rafael Nadal. © Anne-Christine Poujoulat/AFP/dpa

Nach seinem spektakulären Viertefinal-Coup gegen das Tennis-Wunderkind Carlos Alcaraz machte Alexander Zverev das, was er im Laufe der aktuellen French Open immer nach einem Match macht.

«Ich fahre nach Hause, dann wird dasselbe Essen bestellt, das wir bereits seit zwei Wochen essen und dann werden die Uno-Karten ausgepackt», sagte Zverev im TV-Sender Eurosport nach seinem zweiten Einzug ins Halbfinale von Paris hintereinander.

Nebenbei dürfte der Olympiasieger auch noch geschaut haben, wie sich seine beiden potenziellen Halbfinalgegner Novak Djokovic und Rafael Nadal mehr als vier Stunden lang die Bälle um die Ohren schlugen. Am Ende setzte sich Nadal um 1:15 Uhr am frühen Morgen mit 6:2, 4:6, 6:2, 7:6 (7:4) durch und trifft nun am Freitag auf Zverev.

Selbstbewusster Zverev

«Ich habe gerade den aktuell besten Spieler der Welt geschlagen», hatte Zverev nach seinem 6:4, 6:4, 4:6, 7:6 (9:7) gegen Alcaraz gesagt. «Aber es wird nicht einfacher», sagte die deutsche Nummer eins mit Blick auf das Halbfinale gegen den 13-maligen Paris-Champion Nadal.

Doch in dieser Form ist Zverev auch gegen Nadal etwas zuzutrauen. «Ich bin immer noch die Nummer drei der Welt, ich habe große Matches und Turniere gewonnen», sagte der gebürtige Hamburger fast ein bisschen trotzig. Gegen Alcaraz war es so ein großes Match, auch wenn es nicht direkt um einen Titel ging. Aber nachdem tagelang alle nur über den 19 Jahre alten Alcaraz geredet hatten, war das Weiterkommen für Zverev auch eine Genugtuung. So fokussiert wie selten entzauberte er Alcaraz, von dem er selbst sagt, dass dieser noch viele Grand-Slam-Titel feiern werde.

Im Stade Roland Garros musste sich Alcaraz aber erst noch einmal hinter Zverev einreihen. Für Deutschlands besten Tennisspieler soll damit in der französischen Hauptstadt aber noch nicht Schluss sein. Auch gegen Nadal will er mit viel Selbstvertrauen auf den Platz gehen, auch wenn alle ihn erneut als Außenseiter sehen. «Der Selbstglaube muss einfach da sein, egal was die anderen sagen», sagte Zverev.

© dpa ⁄ Von Lars Reinefeld, dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Sport news
NHL: NHL-Saisonrekord bei Kraken-Sieg gegen Kings
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Studie: Westeuropa holt bei 5G-Mobilfunk rasant auf
Auto news
Klassiker unter Strom: Auch als Kombi: Opel fährt elektrischen Astra vor
Tv & kino
Sexualisierte Übergriffe: Maria Schrader: Umdenken in der Filmbranche seit #MeToo
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – Übersicht aller Klassen
Internet news & surftipps
Verbraucher: EU-Einigung: Online-Einkäufe sollen sicherer werden 
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
French Open: Erst das Wunderkind, dann der König: Zverev fordert Nadal
Sport news
French Open: Von Sieg zu Sieg: Swiatek im Halbfinale gegen Kassatkina
Sport news
French Open: Höchste Hürde der Tennis-Welt: Zverev in Paris gegen Nadal
Sport news
French Open: Zverev vor Viertelfinale in Paris: «Muss besser spielen»
Sport news
French Open: Kampf ums Halbfinale: Zverev trifft auf Wunderkind Alcaraz
Sport news
Tennis: Kroate Marin Cilic im Halbfinale der French Open
Sport news
Tennis: Nadal verliert Auftakt bei ATP-Finals gegen Fritz
Sport news
French Open: Marin Cilic und Casper Ruud in Paris im Halbfinale