Mehr Geld für Dopingbekämpfung im internationalen Radsport

Die Internationale Test-Agentur wird von 2023 an erheblich mehr Geld für das Anti-Doping-Programm im Straßenradsport zur Verfügung haben.
Die Internationale Test-Agentur erhält vom Radsport mehr Geld für Anti-Doping-Maßnahmen. © Nicolas Bouvy/epa/dpa

Wie die ITA mitteilte, werden die finanziellen Mittel in den nächsten zwei Jahren um 35 Prozent erhöht. Dazu haben sich der Weltverband UCI und weitere Organisation bereit erklärt. 

Der Schwerpunkt werde auf den Ausbau der Kapazitäten in den Bereichen Intelligence und Investigations, Tests, Wissenschaft, Datenanalyse, langfristige Probenaufbewahrung sowie Reanalyse von Proben liegen, hieß es. Das Anti-Doping-Programm der UCI ist laut ITA eines der umfassendsten der Welt.

Die finanzielle Aufstockung werde schrittweise erfolgen. Für 2023 seien zusätzliche 1,5 Millionen Euro und 2024 weitere 2,4 Millionen Euro vorgesehen. «Am Ende dieses Zwei-Jahres-Zyklus wird das jährliche operative Budget für die Dopingbekämpfung im Radsport auf insgesamt rund zehn Millionen angewachsen sein», hieß es weiter.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Borussia Dortmund: «Neues Jahr, neues Glück»: Adeyemi erleichtert
Reise
Sightseeing mit Gruselfaktor: Mörderische Stadttouren: Dem Verbrechen auf der Spur
Das beste netz deutschlands
Komfortabel, aber platzraubend: Hat der Desktop-PC noch Zukunft?
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Nürnberg: Bundesagentur kann wieder ausgeglichenen Haushalt vorlegen
Regional thüringen
Finanzen: Kompromiss zum Haushalt steht: Landtagsentscheidung vertagt
Wirtschaft
Tourismus: Reisesommer 2023: «Der Trend geht zu Vollkasko fürs Budget»
Inland
Energie: Gaspreise: Wie Bürger zusätzlich entlastet werden könnten