«Machtfülle»: Watzke wehrt sich

DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke hat sich angesichts seiner Ämter im deutschen Fußball gegen den Begriff «Machtfülle» gewehrt. «Ich habe sehr viel gelesen von der Machtfülle, die ich nun innehabe», sagte Watzke in Neu-Isenburg.
Übernimmt interimsweise auch die Funktion des Sprechers des DFL-Präsidiums: Hans-Joachim Watzke. © Arne Dedert/dpa

«Das ist ein Wort, mit dem ich persönlich überhaupt nichts anfangen kann, Macht ist für mich kein Kriterium.» Er wolle hervorheben, dass er zwar mehrere Ämter habe, aber davon nur eines angestrebt habe. «Das des Aufsichtsratsvorsitzenden der DFL», sagte der 63-Jährige.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Borussia Dortmund ist aufgrund seines Postens in der Deutschen Fußball Liga gleichzeitig auch 1. Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes. Nach der Trennung von der bisherigen DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen übernehme er nun interimsweise die Position des Sprechers des DFL-Präsidiums, sagte Watzke. Hopfens Aufgaben übernehmen bis zum 30. Juni 2023 Axel Hellmann von Eintracht Frankfurt und Oliver Leki vom SC Freiburg als Doppelspitze.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: Apple, Amazon und Alphabet enttäuschen Börse
Internet news & surftipps
Alphabet: Google macht seine ChatGPT-Konkurrenz startklar
People news
Geburtstag: Kylie Jenner zu Sohn: «Schönste Jahr meines Lebens mit dir»
Sport news
NFL: Patriots-Besitzer will Brady Vertrag für einen Tag anbieten
Das beste netz deutschlands
Mobile Banking: Wie Sie sicher unterwegs auf ihr Konto zugreifen
Musik news
Musikpreis: Beyoncé greift nach spektakulärem Grammy-Rekord
People news
Hollywood: Sylvester Stallone dreht mit Familie eine Reality-Serie
Gesundheit
Gen-Analyse : Habe ich ein erblich bedingtes Krebsrisiko?