Finale: Borger/Sude - Laboureur/Schulz - Zukunft offen

04.09.2021 Es ist ein Zusammentreffen alter Bekannter: Stuttgart gegen Stuttgart. Gemeinsam holten die Kontrahentinnen des Finals um die deutsche Beachvolleyball-Mesiterschaft schon den Titel.

Julia Sude (r) und Karla Borger jubeln nach dem Erreichen des Finales. Foto: Frank Molter/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die an Position eins gesetzten Karla Borger und Julia Sude sowie Chantal Laboureur und Sarah Schulz haben bei den deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften das Endspiel erreicht.

Die EM-Dritten Borger/Sude (Stuttgart und Friedrichshafen) setzten sich in Timmendorfer Strand im Halbfinale gegen Christine Aulenbrock und Sandra Ferger mit 2:0 (21:12, 21:19) durch. Laboureur/Schulz (Stuttgart/Düsseldorf) gewannen gegen Kim Behrens und Sandra Ittlinger (Stuttgart/Berlin) nach Satzrückstand noch mit 2:1 (18:21, 21:16, 15:13.) Im Vorjahr hatten Laboureur und Ittlinger noch zusammen den Meitertitel gewonnen.

Das Außenseiterteam Aulenbrock/Ferger (Oythe) war am Vorabend noch die große Überraschung gelungen, sie warfen die Rekordmeisterin Laura Ludwig mit ihrer Interimspartnerin Leonie Körtzinger aus dem Wettbewerb. Das Endspiel wird am Samstagabend (21.00 Uhr) erstmals in der 30-jährigen Geschichte des Championats in einer Nightsession unter Flutlicht ausgetragen.

Für Borger/Sude wäre ein Finalsieg der zweite gemeinsame Titel nach 2019. Die 32 Jahre alte Abwehrspielerin Borger hatte zudem 2014 mit Britta Büthe in Timmendorfer Strand triumphiert. Ihre 34 Jahre alte Blockspielerin Sude gewann schon 2010 mit Jana Köhler und 2017 mit Chantal Laboureur. Als Lohn für die konstanten Leistungen auf der Welttour dürfen Borger/Sude als einziges deutsches Duo Anfang Oktober in Cagliari auf Sardinien zum Welttour-Finale antreten.

Ob beide nach dem enttäuschenden Abschneiden bei den Olympischen Spielen in Tokio, als sie nach drei Niederlagen schon nach der Vorrunde ausschieden, auch die neue Saison gemeinsam angehen, ist offen. Sude, die mit 17 Teilnahmen in Timmendorfer Strand ihren Rekord ausbaute, erklärte aber bereits, bis zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris weitermachen zu wollen: «Das steht fest.»

Kuriosum auch im Finale an der Ostsee: Die Endspiel-Gegnerinnen Sude und Laboureur waren von 2013 bis 2018 als Duo national und international unterwegs. Gemeinsam holten sie den deutschen Titel 2017, waren dazu WM- und EM-Fünfte. Und während alle Teams der Verbands-Stützpunktes in Hamburg die Segel streichen mussten, heißt es nun: «Stuttgart gegen Stuttgart», wie Laboureur betonte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Deutsches Tennis-Duo scheidet aus - Nadal weiter

Job & geld

Zeit des Kennenlernens: Kann mein Arbeitgeber mir in der Probezeit kündigen?

Das beste netz deutschlands

Spiele-Tipp: Mini-Quiz Wordle: Fünf Buchstaben ergeben ein Wort

People news

Multitalent: Für Überraschungen gut - Jim Carrey wird 60

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

#verlobt: Luca Hänni und Christina Luft zeigen sich mit Verlobungsring

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Beachvolleyball: Laboureur/Schulz gewinnen DM-Finale 2:0 gegen Borger/Sude

Sport news

Beachvolleyball-Championat: Beach-Überraschung: Ludwig/Körtzinger im Viertelfinale raus

Regional hamburg & schleswig holstein

Laboureur verteidigt Krone: Mit Schulz 2:0 gegen Borger/Sude

Sport news

Deutsche Meisterschaften: Beachvolleyballerin Ludwig startet mit zwei Siegen

Sport news

Europameisterschaft in Wien: Beachvolleyball-Duos mit Siegen beim EM-Auftakt

Sport news

Titelkämpfe in Wien: Beach-EM: Frauenteams und Thole/Wickler im Achtelfinale

Regional hamburg & schleswig holstein

King of the Court: Thole/Wickler bestes deutsches Beach-Team

Regional hamburg & schleswig holstein

Ludwig mit Körtzinger im Viertelfinale: «Habe noch Bock»