Ukrainischer Biathlet Pidrutschnji rügt Forucade-Brüder

Der ukrainische Biathlet Dmytro Pidrutschnji hat Frankreichs Star Martin Fourcade (33) sowie Simon Fourcade (37) nach einem Interview des älteren der beiden Brüder scharf kritisiert.
Der ukrainische Biathlet Dmytro Pidrutschnji hat die Brüder Martin und Simon Fourcade im Zuge des Ausschlusses russischer Athleten kritisiert. © Josef Vostárek/CTK/dpa

«Martin und Simon, fahrt zur Hölle. Ich hoffe, dass eure Kinder niemals den Schmerz spüren werden, den ukrainische Kinder erfahren haben», schrieb Pidrutschnji unter anderem auf Instagram.

Empört hatten Pidrutschnji, der wie andere Sportler in seinem Heimatland in der Armee gegen die russischen Invasoren kämpft, Aussagen Simon Fourcades im russischen TV-Sender Match. Dort hatte dieser den sportlichen Ausschluss der Russen als «großen Fehler» bezeichnet.

Zudem hatte der Chefcoach der französischen Biathlon-Junioren bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Junioren-WM in Soldier Hollow (USA) aus Protest gegen das russische Flaggenverbot eine Frankreich-Flagge zerschnitten und sie an die Wachskabine der Russen geklebt, die erst bei der WM von ihrem Startverbot erfuhren.

«Es tut mir leid, dass ich in der NOC-Kommission für Martin gestimmt habe und dass sich so großartige Athleten als beschissene Leute herausgestellt haben», schrieb der 30-jährige Pidrutschnji.

Fourcade antwortet via Instagram

Der fünfmalige Olympiasieger Fourcade, der bei den Olympischen Winterspielen in Peking in die IOC-Athletenkommission gewählt wurde, schrieb als Antwort bei Instagram: «Ich verstehe deine Wut und Traurigkeit, aber erlaube dir nicht, jemanden zu beleidigen, weil du nicht einverstanden bist, was sein Bruder gesagt hat! Falls du es vergessen hast, mein Name ist Martin und ich habe in letzter Zeit kein Interview gegeben!»

Auch Simon Fourcade äußerte sich in den Sozialen Medien, in denen er viele Hasskommentare erhalten habe: «Ich unterstütze keinen Krieg und ich unterstütze keine russische Regierung!» Zugleich bleibe er dabei, dass der Ausschluss der russischen Sportler «völlig kontraproduktiv und eine große Heuchelei» sei.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Ost-Java: Indonesien: 127 Tote bei Ausschreitungen nach Fußball-Spiel
Games news
Featured: FIFA 23: Die besten Tipps für den Start ins Spiel
Tv & kino
Filmfest Hamburg: Fatih Akin und Diane Kruger feiern «Rheingold»-Premiere
Games news
Featured: Slime Rancher 2: Tipps – Nektar abbauen, Strahlendes Erz finden & mehr
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Schwimmen: Russland nicht erwünscht: Der Ukraine-Krieg und die WM
Sport news
European Championships: München freut sich auf zahlreiche Sportler aus der Ukraine
Sport news
WM-Vorbereitung: Deutsche Wasserspringer geben Ukrainern ein zu Hause
Sport news
Sommer-WM in Ruhpolding: Ukrainer Dmytro Pidrutschnji : «Machen uns große Sorgen»
Regional bayern
EM: Championships freuen sich auf Sportler aus der Ukraine
Ausland
WEF in Davos: Selenskyj fordert noch schärfere Sanktionen gegen Russland
Sport news
Tennis: Wimbledon-Aus für russische Profis - Djokovic: «Verrückt»
Sport news
Internationaler Judo-Verband: Weil Russen starten: Ukrainer boykottieren Judo-Grand-Prix