Bradys Bucs geben in NFL Sieg gegen Browns noch aus der Hand

Tom Brady erlebt mit den Tampa Bay Buccaneers weiterhin eine unbeständige Saison und hat im elften Spiel die sechste Niederlage kassiert. Gegen die Cleveland Browns gab es ein 17:23.
Quarterback Tom Brady verlor mit den Tampa Bay Buccaneers. © Ron Schwane/AP/dpa

Im ersten Spiel nach dem Sieg gegen Seattle in München vor zwei Wochen hatten die Bucs bis 37 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit 17:10 geführt, ehe Jacoby Brissett in seinem vorerst letzten Spiel für die Browns mit einem Touchdown-Pass für die Wende sorgte. Beim nächsten Spiel soll der für elf Spiele gesperrte Quarterback Deshaun Watson sein Saisondebüt für die Browns geben. 

Equanimeous St. Brown musste mit den Chicago Bears ebenfalls eine weitere Enttäuschung verkraften. Das 10:31 gegen die New York Jets war die neunte Niederlage im zwölften Saisonspiel. St. Brown blieb offensiv unauffällig und fing einen Pass über sieben Yards. Die Jets sind trotz inzwischen sieben Saisonsiegen nur auf Rang drei in der starken AFC East mit den Buffalo Bills auf Platz eins und den Miami Dolphins als Zweiter. Die Bills hatten am Donnerstag schon ihren achten Saisonsieg geholt, die Dolphins gewannen 30:15 gegen die Houston Texans und stehen ebenfalls bei acht Siegen und drei Niederlagen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Internet news & surftipps
UN-Bericht: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm
Auto news
Mehr Reichweite und Auswahl: Mercedes bringt neuen eSprinter    
Sport news
Olympia 2024: Pariser Bürgermeisterin gegen Start russischer Athleten
Internet news & surftipps
Technologie: Experten testen Hightech für Erdbeben-Rettung
Job & geld
Analyse: Mehr Frauen in Vorständen von Dax-Unternehmen
Tv & kino
Featured: Fußball live mit DAZN: GIGA 5G von Vodafone gibt Anpfiff für die Echtzeit-Übertragung
Tv & kino
Tragikomödie: «Der Geschmack der kleinen Dinge»: Depardieu als Starkoch