Flick zu WM-Prämien als Antrieb: «Die Spieler fragen»

Bei einer WM ist sehr viel Geld im Spiel. Die Kicker wollen daran im Erfolgsfall entsprechend partizipieren. Die Prämien sind ein großes Thema, aber auf dem Spielfeld zählt für Musiala der Spaß.
Bundestrainer Hansi Flick verweist beim Thema WM-Prämien auf die Spieler. © Zac Goodwin/PA Wire/dpa

DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat die Einigung auf die Titelprämie von 400 000 Euro bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar begrüßt.

«Es wurde sich auf das geeinigt, was auch bei der EURO 2021 gezahlt wurde, also keine Steigerung. Ich bin froh, dass es eine Einigung gibt. Es gab auch schon Turniere wie 1974, wo die Mannschaft während des Turniers gesprochen hat. Die Gelder von der FIFA wurden erhöht, aber es waren konstruktive Gespräche. Insofern ist das Thema abgehakt», sagte Bierhoff vor dem Länderspiel-Klassiker gegen England dem TV-Sender RTL.

Der Deutsche Fußball-Bund hatte bekanntgegeben, dass jeder Spieler im Falle eines WM-Triumphes in Katar die Rekordsumme erhalten würde. So viel hatte das Team auch schon für die EM 2021 ausgehandelt, als Kapitän Manuel Neuer und Kollegen aber im Achtelfinale ausschieden.

«Spaß am Fußball»

Für den 19 Jahre alten Musiala ist das Erfolgshonorar nicht der Hauptantrieb. «Ich habe nicht viel darüber mitgekriegt mit den Prämien», sagte er in London. Er habe sich um Geld nie groß «einen Kopf» gemacht. «Ich habe Spaß am Fußball. Geld ist trotzdem ein großer Teil des Fußballs. Aber ich habe viel Liebe für den Sport und habe viel Spaß, wenn ich auf dem Spielfeld bin», sagte Musiala.

Die Turnierprämien sind ein öffentliches Reizthema, zumal in Zeiten der Debatten um «Equal Pay», also der gleichen Bezahlung für die Frauen- und Männer-Nationalelf. Die DFB-Frauen erhielten für ihren zweiten Platz bei der Europameisterschaft im Sommer jeweils 30 000 Euro. Für den Titel hätte es doppelt so viel gegeben.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf nannte die nun ausgehandelten Prämien für die Männer nach den Verhandlungen mit der Führungsriege um Kapitän Neuer «eine akzeptable Lösung». Für den Gruppensieg gäbe es bei der WM pro Spieler 50.000 Euro. Das Viertelfinale wäre 100.000 Euro wert, das Halbfinale 150.000 Euro. Platz drei würde mit 200.000 Euro prämiert, die Finalteilnahme mit 250.000 Euro.

Bei der Männer-WM können die nationalen Verbände aber auch bei einem erfolgreichen Abschneiden sehr viel Geld verdienen. Frankreich kassierte 2018 in Russland als Weltmeister 38 Millionen US-Dollar an Preisgeldern. Bei Frauen-Turnieren wird von den internationalen Dachverbänden (FIFA, UEFA) viel weniger erlöst und ausgeschüttet.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM in Katar: Costa Rica leistet DFB-Team riesige Hilfe: Sieg gegen Japan
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Tv & kino
Medien: Thrillerserie «Echo 3»: Luke Evans als US-Elite-Soldat
People news
Musikerin: Sarah Connor über ukrainische Gastfamilie: Gute Erfahrung
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Nationalmannschaft
Deutscher Fußball-Bund: Turnierprämie für Männer und Frauen bleibt unterschiedlich
Nationalmannschaft
Prämien der Nationalmannschaft: Kanzler macht DFB Druck: «Das ist was Politisches»
Regional bayern
Geschlechtergerechtigkeit: Prämie für Männer und Frauen bleibt beim DFB unterschiedlich
Wm news
WM in Katar: Bierhoff glaubt an Superstars wie Messi, Mbappé und Neymar
Wm news
Fußball-WM in Katar: Bierhoff glaubt an Superstars: Vorteil für Messi und Neymar
Wm news
Fußball-WM in Katar: «One Love»: Bierhoff wirbt um Verständnis für WM-Spieler
Nationalmannschaft
Gehälterdebatte: Nationalspielerin Popp: Geht «in eine sehr gute Richtung»
Fußball news
Fußball-WM: Hand vor den Mund: DFB-Auswahl mit Zeichen gegen FIFA