Flick setzt spätes Abschlusstraining für Spanien-Spiel an

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird ihr Abschlusstraining für das wichtige zweite WM-Gruppenspiel gegen Spanien später als zuletzt üblich bestreiten. Bundestrainer Hansi Flick setzte die letzte Übungseinheit für Samstag um 19.30 Uhr Ortszeit (17.30 Uhr/MEZ) im Stadion von Al-Shamal SC an.
Bundestrainer Hansi Flick (2.v.l) bespricht sich mit seinen Assistenten Danny Röhl, Marcus Sorg und Mads Buttgereit (l-r). © Christian Charisius/dpa

Die Partie gegen Spanien wird am Sonntag erst um 22.00 Uhr Ortszeit (20.00 Uhr/MEZ/ZDF und Magenta TV) im Al-Bait Stadion in Al-Chaur 70 Kilometer südlich des deutschen WM-Quartiers angepfiffen.

Flick und ein noch nicht benannter Spieler werden gut drei Stunden vor dem Abschlusstraining (14.15 Uhr/MEZ) noch im Medienzentrum im Norden von Doha bei der obligatorischen Pressekonferenz letzte Informationen zum Spiel geben. Der DFB hatte gehofft, die Fragerunde im Trainingszentrum im Norden Katars abhalten zu können. Die FIFA veranstaltet die Pressekonferenzen für alle Spiele aber in dem eine gute Autostunde von dem DFB-Hotel entfernten Medienzentrum.

Der Nationalmannschaft droht nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen Japan das Aus nach der Vorrunde, wenn gegen Spanien erneut verloren wird und Japan gegen Costa Rica mindestens einen Punkt holt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Handball: GWD Minden trennt sich zum Saisonende von Trainer Carstens
Mode & beauty
Schön und gesund: Trocken und spröde: Graues Haar braucht Extraportion Pflege
People news
Adel: Haakon und Mette-Marit planen gemeinsame Geburtstagsparty
Internet news & surftipps
Elektronik-Branche: Sony erhöht Gewinnprognose wegen Playstation 5
Tv & kino
Streaming: Viertes «LOL» wieder mit Max Giermann und Joko Winterscheidt
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Auto news
ADAC-Staubilanz 2022: Deutsche verbrachten weniger Zeit in Staus
People news
Fernsehen: Judith Rakers: Stadtleben passte nicht mehr richtig