Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Di Salvo spricht über Torgarant Moukoko und den «Flow»

Die deutschen U21-Fußballer will sich mit zwei Siegen aus dem Länderspieljahr verabschieden. Ein Dortmunder soll seine Torserie fortsetzen. Ein BVB-Kollege fehlt diesmal.
Antonio Di Salvo
Die U21-Nationalmannschaft um Trainer Di Salvo steht vor ihren letzten Länderspielen in diesem Jahr. © Jürgen Kessler/dpa

Auf dem Weg zu einem erfolgreichen Jahresabschluss setzt Deutschlands U21 auf weitere Tore von Youssoufa Moukoko.

Nachdem der 18 Jahre alte Fußballprofi in den vergangenen beiden Länderspielen fünf Tore erzielt hatte, baut Nationaltrainer Antonio Di Salvo auch gegen Estland und Polen auf den Dortmunder Angreifer. «Ich wünsche mir, dass es so weitergeht, dass er diesen Flow weiterhin haben wird in den nächsten Spielen», sagte Di Salvo.

Die deutsche U21 trifft in Paderborn auf Estland. Vier Tage später ist Tabellenführer Polen in Essen zu Gast. Die Polen führen die Tabelle nach drei Spielen mit neun Punkten an. Deutschland folgt mit sechs Zählern, hat aber durch die Verlegung des Israel-Spiels erst zwei Partien absolviert. Er habe noch keine Informationen, wann das Spiel gegen Israel nachgeholt werde, sagte Di Salvo.

Adeyemi nicht dabei

Moukoko weist in der U21 eine beeindruckende Quote auf. In elf Spielen traf er neunmal für die Auswahlmannschaft. Sein Dortmunder Teamkollege Karim Adeyemi ist anders als im Oktober diesmal nicht dabei. Nachdem der 21-Jährige nicht von Bundestrainer Julian Nagelsmann für die Länderspiele der A-Nationalmannschaft nominiert worden war, suchte Di Salvo das Gespräch mit dem BVB und dem Profi.

Dieser habe beim Verein bleiben wollen, wo er sich nach zuletzt ansteigender Formkurve für weitere Einsätze empfehlen wollte, berichtete der U21-Coach. «Klar ist, dass uns Karim mit seiner Qualität geholfen hätte.» Er sei mit dem Verein im engen Austausch, sagte Di Salvo.

Kapitän Martel wieder an Bord

Für die Spiele gegen Estland und Polen, in denen Di Salvo zwei Siege bejubeln will, kann der Coach auf die Rückkehrer Márton Dárdai (Hertha BSC), Eric Martel und Jan Thielmann (beide 1. FC Köln) setzen. Das Trio hatte zuletzt verletzungsbedingt gefehlt. «Das sind ganz wichtige Spieler für uns», sagte der 44 Jahre alte Trainer. «Ich freue mich, dass alle drei Mann wieder an Bord sind.» Martel soll die Mannschaft auch wieder als Kapitän auf das Feld führen.

Für die Endrunde, die 2025 in der Slowakei stattfindet, qualifizieren sich die neun Gruppensieger sowie die drei besten Gruppenzweiten. Die sechs verbleibenden Gruppenzweiten bestreiten Playoffs, um die letzten drei Endrundenteilnehmer zu bestimmen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
Matthew Perry
People news
Stiftung: Matthew Perrys X-Account soll gehackt worden sein
Taylor Swift
People news
Paparazzo erhebt Vorwürfe gegen Taylor Swifts Vater
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Google Pixel 8 und 8 Pro im Test: Welches Modell schneidet im Vergleich besser ab?
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 und 8 Pro im Test: Welches Modell schneidet im Vergleich besser ab?
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Zeitschriftenverleger warnen vor zu viel Regulierung bei KI
Max Eberl
Fußball news
Trainer, Kader, Transfers: Eberls To-do-Liste beim FC Bayern
Infekte Atemwege Pflegebedürftige
Gesundheit
Infekte: Was die Atemwege von Pflegebedürftigen schützt