Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Badstuber kritisiert DFB-Elf: Falsche Mechanismen

Holger Badstuber findet heftige Worte für den Zustand der deutschen Nationalmannschaft. Für die Zukunft sieht er schwarz.
Holger Badstuber
Auch Ex-Nationalspieler Holger Badstuber kritisiert das DFB-Team. © Tom Weller/dpa

Ex-Nationalspieler Holger Badstuber hat nach den beiden ernüchternden Niederlagen gegen die Türkei und Österreich ein verheerendes Urteil über die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gefällt.

«Der Lack ist endgültig ab, es glänzt nichts mehr. Wir haben in Fußball-Deutschland eine Generation von Spielern geschaffen, die es sich beim DFB bequem machen. Länderspiele sind nur noch eine Zahl auf der eigenen Visitenkarte und offenbar nichts mehr, wofür es sich zu zerreißen lohnt», schrieb der 34-Jährige in seiner Kolumne für web.de News. Er sehe nur noch «Durchschnitt, Mittelmaß. Die Zukunft? Überwiegend schwarz», schrieb er weiter.

Der langjährige Abwehrspieler des FC Bayern München vermisst «die Kultur des Gewinnens», auch fehle es an «spielerischer Struktur und es ärgert mich, dass wir trotz des Trainerwechsels von Hansi Flick auf Julian Nagelsmann damit nicht einen Schritt weitergekommen sind. Ein Einfluss von Nagelsmann ist nicht zu erkennen», meinte der 31-malige Nationalspieler.

Vertrauen und Mannschaftskern fehlen

Stattdessen kritisierte Badstuber «überflüssige Rotation und fragwürdige Experimente». So könne zwischen den Spielern kein Vertrauen wachsen. «Das aber ist elementar wichtig - speziell in der letzten Abwehrreihe. Es wurden wieder die falschen Mechanismen in Gang gesetzt», sagte Badstuber.

Nagelsmann habe zudem die Gelegenheit verpasst, einen Mannschaftskern zu bilden: «Jetzt wird er nicht mehr viel verändern können, die nächsten Länderspiele folgen im März, dann ist jeder Spieler schon auf die entscheidende Saison-Schlussphase im Verein fokussiert.»

Für 2024 hat er nur die Hoffnung, dass die Heim-EM grundsätzlich ein Fußball-Fest wird. Im Optimalfall entstehe dann dadurch innerhalb der Nationalmannschaft doch noch eine Euphorie. «Wir brauchen vor allem hungrige Spieler, denn ohne harte Arbeit wird die Gruppenphase nicht zu überstehen sein. Das sollte das primäre Ziel sein. Machen wir uns nichts vor, von den Favoriten ist diese DFB-Generation weit entfernt.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Bayern München - 1. FC Köln
1. bundesliga
Getrübter FCB-Jubel vor Arsenal: Coman-Aus «macht traurig»
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen