Leichtathleten reisen ins Pre-Camp nach Santa Barbara

Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in den USA kommen näher. Der deutsche Verband will sein Team in einigen Tagen nominieren, auch die Pläne für die Anreise und die letzten Vorbereitungen stehen.
DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Der Deutsche Leichtathletik-Verband startet in der kommenden Woche die direkte Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften vom 15. bis 24. Juli im amerikanischen Eugene.

Vom 3. Juli an werden Athleten, Trainer und Betreuer gestaffelt nach dem jeweiligen Wettkampfbeginn ins Pre-Camp nach Santa Barbara reisen, teilte der DLV am Rande der deutschen Meisterschaften in Berlin mit. Im kalifornischen Westmont College soll neben dem Training vor allem die Anpassung an Klima und Zeitumstellung erreicht werden.

Um einen Zeitunterschied von neun Stunden zu kompensieren, würden neun Tage Aufenthalt empfohlen, «um mit vernünftiger Leistungsfähigkeit in den Wettkampf zu gehen», erklärte Danny Scheinpflug, Teammanager der DLV-Nationalmannschaft. Abgesehen von einigen Gehern und Langstreckenläufern sowie den Staffel-Läufern würden die meisten deutschen Leichtathletinnen und Leichtathleten nach Santa Barbara reisen. Das Aufgebot soll voraussichtlich spätestens am kommenden Freitag benannt werden.

Verband kalkuliert mit etwa 80 Athleten

Chefbundestrainerin Annett Stein erklärte nach dem Abschluss der nationalen Meisterschaften, der Verband habe mit etwa 80 Athleten kalkuliert. Die Zahl hängt auch vom Ausgang anderer Meisterschaften am vergangenen Wochenende und dem Einfluss der Ergebnisse auf die Weltranglisten ab. Über die Ranglisten könnten auch Sportlerinnen und Sportler noch dabei sein, die nicht die WM-Norm erfüllt haben. «Am Mittwoch wissen wir mehr», sagte Stein.

Im WM-Ort Eugene wird der DLV-Tross wie viele andere Nationen im Campus der Universität von Oregon das Quartier beziehen, das fußläufig zum Stadion Hayward Field liegt. «Der Nachteil ist der Komfort mit Gemeinschaftsbädern und -duschen. Gerade in der pandemischen Situation ist das nicht einfach zu händeln», sagte Scheinpflug. Vor der Abreise ins Pre-Camp nach Santa Barbara seien deshalb vorherige Corona-Tests Pflicht, außerdem sei das Tragen von Masken in den Campus-Räumen vereinbart worden.

Da bereits drei Wochen nach der Rückkehr aus den USA vom 15. August an die Heim-Europameisterschaften in München beginnen, wird es zudem noch ein Trainingscamp im bayerischen Erding geben. In dem Ort hatte der DLV seine Topsportler bereits auf die EM 2002 in München vorbereitet. «Dort soll nach der Rückkehr aus den USA der Zustand von Normalnull hergestellt werden», sagte DLV-Organisator Scheinpflug.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
3. Spieltag: Gladbach erobert Tabellenführung - Hertha weiter sieglos
People news
Mit 87 Jahren: «Brigitte Bardot der DDR» - Eva-Maria Hagen gestorben
Wohnen
Gefahr von oben: Unwetter: Wie schütze ich mich und mein Haus bei Starkregen?
Games news
Featured: Gaming im Tesla: Alle Infos zum Zocken im Elektroauto
Games news
Featured: Tower of Fantasy: Wichtige Tipps & Tricks zum Free2Play-MMO
Auto news
5x: Ideen für eine Mobilitätswende : Öko-Pendeln und im ÖPNV abhängen
Das beste netz deutschlands
Featured: Was ist 5G?
Internet news & surftipps
Cyber-Sicherheit: Apple schließt Sicherheitslücken mit Software-Updates
Empfehlungen der Redaktion
Leichtathletik
Leichtathletik-WM: Cheftrainerin Stein sehr zufrieden mit Vorbereitung in USA
Leichtathletik
Leichtathletik-WM: «Sehr gute Bedingungen»: Athleten mit WM-Dorf zufrieden
Leichtathletik
Leichtathletik: Läuferin Schmidt mit riesiger Fangemeinde: Auch Medienprofi
Leichtathletik
European Championships: «Bestes geben»: Mihambo bangt nach Corona-Infektion um Start
Leichtathletik
Leichtathletik: DLV zu Doppelpack von WM und EM: «Eine große Chance»
Leichtathletik
LeichtathletikWM: DLV-Cheftrainerin redet WM-Fehlstart schön
Regional baden württemberg
Leichtathletik: «Es fühlt sich gut an»: Mihambo auf gutem WM-Weg
Regional bayern
Leichtathletik: EM-Aus für Hindernis-Läuferin Krause: «Bricht mir das Herz»