«Nicht um jeden Preis»: Geher Linke gibt auf

Geher Christopher Linke hat bei der Leichtathletik-WM in Eugene eine Medaille anvisiert. Doch bei dem Potsdamer lief über 20 Kilometer nichts und er stieg aus. Eine weitere Chance hat er noch.
Musste beim Finale über 20 Kilometer Gehen aussteigen: Christopher Linke. © Michael Kappeler/dpa

Für den Geher Christopher Linke ist es überhaupt nicht gelaufen. Statt wie erhofft um eine Medaille über 20 Kilometer bei der Leichtathletik-WM im US-amerikanischen Eugene zu kämpfen, wurde er in der Nacht zum Samstag mächtig abgehängt und gab auf.

«Es war ein Zusammenspiel aus 'das war nicht mein Tag, ich habe noch eine andere Aufgabe' und 'muss nicht um jeden Preis ins Ziel kommen'», begründete der 33-jährige WM-Vierte und -Fünfte von 2019 und 2017 seinen Ausstieg. «Da muss man das Große und Ganze sehen.» Nun soll es für ihn über 35 Kilometer am 24. Juli, dem letzten WM-Tag, besser laufen.

Die Konkurrenz enteilte ihm schnell. «Der erste Kilometer war auf Weltrekordkurs», meinte der Olympia-Fünfte von 2016 und 2021. Da sei die Aufgabe, «die eigentlich vernünftige Reaktion» gewesen. Lieber Kräfte sparen und «nicht mit Krampf» ins Ziel kommen. Ordentlich auf das Tempo gedrückt hatten die Japaner: Erfolgreich verteidigte Toshikazu Yamanishi in 1:19,07 Stunden vor Landsmann Koki Ikeda (1:19,14) den WM-Titel. Der Schwede Perseus Karlström holte Bronze.

Bundestrainer Weigel zeigt Verständnis

Verständnis zeigte Bundestrainer Ronald Weigel für Linkes Aufgabe. «Er war fit, aber es fehlte ihm die Spritzigkeit», sagte er. «Elf Jahre war er die sichere Bank. Deshalb darf ihm so etwas mal passieren.» Außerdem schätze er, dass sein Schützling über 35 Kilometer mehr Chancen habe, weil er ein Ausdauertyp sei. Linke startete bisher auch über 50 Kilometer - eine Distanz, die erstmals bei einer WM durch die 35 Kilometer ersetzt wurde. «Da werden wir einen ganz anderen Christopher Linke sehen», sagte Weigel.

Bei den Frauen belegte die 25 Jahre alte Saskia Feige über 20 Kilometer den 15. Platz. In 1:32,12 Stunden kam die zweimalige deutsche Meisterin aus Leipzig ins Ziel. «Unter die ersten zwanzig Starterinnen zu kommen, das war mein Ziel», sagte die Medizinstudentin. Bei der WM 2019 in Doha hatte Feige Platz elf belegt, bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio musste sie vorzeitig aufgeben. Weltmeisterin wurde die Peruanerin Kimberly García León in 1:26,58 Minuten. Sie holte die erste Medaille in der WM-Geschichte für ihr Land.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
1. bundesliga
Bundesliga: Bayern-Präsident Hainer: Kahn wird sich bei DFL einbringen
Internet news & surftipps
USA: «Trojanisches Pferd»: Indiana reicht Klagen gegen Tiktok ein
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Familie
Energiespartipp: In der Weihnachtsbäckerei: Den Ofen effizienter nutzen
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Empfehlungen der Redaktion
Leichtathletik
Leichtathletik: Geher Hilbert und Linke kritisieren fehlende Anerkennung
Leichtathletik
European Championships: Geherin Feige jubelt über EM-Bronze im Münchner Regen
Regional bayern
Leichtathletik-EM: Geherin Feige jubelt über Bronze im Münchner Regen
Leichtathletik
Leichtathletik: Das war die Nacht bei der Leichtathletik-WM
Leichtathletik
Leichtathletik-WM: 58 positive Coronatests in Eugene
Leichtathletik
European Championships: Endlich eine Medaille: Linke geht zu EM-Silber
Leichtathletik
Titelkämpfe in Eugene: Speerwerfer Weber will WM-Medaillenflaute endlich beenden
Leichtathletik
Leichtathletik-WM: Geherin Feige erreicht Platz 15 - Titel für Peruanerin Leon