DLV zu Doppelpack von WM und EM: «Eine große Chance»

Erst die deutschen Meisterschaften, drei Wochen später die WM, dann die EM in München: Für das deutsche Leichtathletik-Team ist es ein stressiger Sommer, für den Vorstandschef eine Chance.
DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska, Generaldirektor blickt dem «Sommer der Leichtathletik» optimistisch entgegen. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Der Deutsche Leichtathletik-Verband sieht die kurze Abfolge von Welt- und Europameisterschaften als Herausforderung und Werbung.

«Das ist der Sommer der Leichtathletik. Für die Wahrnehmung und Sichtbarkeit einer Sportart ist das eine große Chance», sagte der Vorstandsvorsitzende Idriss Gonschinska der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig sei es eine sehr herausfordernde Situation, erst drei Wochen nach den deutschen Meisterschaften in Berlin eine WM mit neun Stunden Zeitunterschied zu realisieren und kurz danach die EM.

Die Welttitelkämpfe in Eugene/USA beginnen am 15. Juli und dauern bis zum 24. Juli. Bereits am 15. August startet die Heim-EM in München. Der kurze Abstand zwischen WM und EM ist der Verlegung der Olympischen Spiele von 2020 auf 2021 wegen der Corona-Pandemie geschuldet. Deswegen wurde die WM um ein Jahr auf 2022 verschoben.

«Chance und eine Herausforderung»

Für einen Athleten, der die Situation gut managen würde und robust sei, ist es nach Ansicht von Gonschinska eine Möglichkeit, sich zweimal in Szene zu setzen. «Vielleicht gehört auch eine gewisse Gelassenheit dazu. Es ist eine Chance und eine Herausforderung, aber ich würde die Chance immer in den Mittelpunkt stellen», meinte er.

Dass manche Athleten möglicherweise nicht voll fokussiert auf die WM sein könnten, weil die EM vor heimischer Kulisse emotional attraktiver sei, erwartet er nicht. «Wenn du in Form bist und an den Start gehst, machst du dir eigentlich keinen Kopf, was kommt drei Wochen später», sagte Gonschinska. «Fokussieren auf das, was gerade ist. Also achtsam mit dem aktuellen Wettkampftag sein, draufzugehen und an der Regeneration zu arbeiten. Das ist die Empfehlung an das Team.»

Verständnis hat der Vorstandschef für die Vorfreude der DLV-Aktiven auf die Münchner Heimspiele: «Die EM 2018 in Berlin war eine Leichtathletik-Party, die jeder wieder miterleben möchte. Natürlich haben die Athleten ganz viel Lust, das noch einmal zu erleben.»

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen nutzt Titelchance nicht - Perez siegt in Singapur
People news
Energiekrise: Van Almsick sorgt sich um Schwimmausbildung
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
People news
Monarchie: Klimagipfel - König Charles reist nicht nach Ägypten
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Leichtathletik
Multi-Sport-Event: DLV sieht Leichtathletik als Zugpferd der Finals in Berlin
Leichtathletik
WM-Vorbereitung: Leichtathleten reisen ins Pre-Camp nach Santa Barbara
Leichtathletik
Leichtathletik: Läuferin Schmidt mit riesiger Fangemeinde: Auch Medienprofi
Leichtathletik
Leichtathletik-WM: Für Mihambo geht Jahr der Titelverteidigungen los
Leichtathletik
Weltmeisterschaften in Eugene: «So nicht erwartet»: DLV zieht enttäuschende WM-Bilanz
Leichtathletik
LeichtathletikWM: DLV-Cheftrainerin redet WM-Fehlstart schön
Leichtathletik
Ehemaliger Weltmeister: Johannes Vetter sagt Speerwurf-Start bei WM ab
Leichtathletik
Leichtathletik-WM: Getrübte deutsche Aussichten: Viele Absagen - wenige Trümpfe