Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zentralrat der Juden zu Mazraoui: Club-Reaktion «angemessen»

Der Post des Marokkaners Noussair Mazraoui sorgt weiter für Wirbel. Nun äußert sich der Zentralrat der Juden zu dem Fall. Gut kommt dabei der deutsche Fußball-Rekordmeister weg.
Noussair Mazraoui
Noussair Mazraoui hatte bei Instagram ein Pro-Palästina-Video verbreitet und wurde dafür kritisiert. © Tom Weller/dpa

Der Zentralrat der Juden hält die Klarstellung von Noussair Mazraoui zu dessen umstrittenen Pro-Palästina-Beitrag für unzureichend, hat den FC Bayern München für dessen Vorgehen in dem Fall jedoch gelobt.

«Der Post des Spielers Noussair Mazraoui ist eine unsägliche Entgleisung», schrieb der Verband in einer Stellungnahme für die «Augsburger Allgemeine».

Man habe zur Kenntnis genommen, dass sich der marokkanische Fußball-Nationalspieler anschließend von jeglichen Terrororganisationen distanziert habe. «Leider lässt Mazraoui weiterhin die klare Verurteilung der Hamas-Barbarei vermissen», erklärte der Zentralrat.

Der 25-Jährige hatte in den sozialen Netzwerken ein Video verbreitet, in dem den Palästinensern im Konflikt mit Israel ein Sieg gewünscht wird. Der Profi des FC Bayern teilte einen kurzen Clip, in dem eine Stimme im Stil eines Gebets sagt: «Gott, hilf unseren unterdrückten Brüdern in Palästina, damit sie den Sieg erringen. Möge Gott den Toten Gnade schenken, möge Gott ihre Verwundeten heilen.»

Mazraoui gibt Erklärung ab

Nachdem der Post für Aufsehen gesorgt hatte, äußerte sich der Fußballer erneut. In einer Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag, hieß es in englischer Sprache: «Der Punkt ist, dass ich nach Frieden und Gerechtigkeit in dieser Welt strebe. Das bedeutet, dass ich immer gegen alle Arten von Terrorismus, Hass und Gewalt sein werde.»

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern hatte gestern angekündigt, mit Mazraoui nach dessen Rückkehr ein Gespräch zu führen. «Der FC Bayern hat mit Noussair Mazroui nach seinen Instagram-Posts am Sonntag umgehend Kontakt aufgenommen. Der Spieler befindet sich derzeit mit der Nationalmannschaft von Marokko in Afrika. Nach seiner Rückkehr ist ein ausführliches persönliches Gespräch mit der Clubführung in München vorgesehen», teilte der Verein der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit.

Zentralrat: «Vorgehen des FC Bayern München angemessen»

Der Zentralrat der Juden hält dies für korrekt. «Das Vorgehen des FC Bayern München als Verein halten wir bislang für angemessen», hieß es in der Erklärung.

Palästinensische Terroristen hatten am vorigen Wochenende im Auftrag der Hamas einen verheerenden Angriff auf israelische Zivilisten durchgeführt. Israel will nach eigenen Angaben die im Gazastreifen herrschende Hamas zerstören, die bei dem Terrorangriff auf Israel mehr als 1400 Menschen getötet hat. Der FC Bayern hatte kurz nach Bekanntwerden des Angriffs auf der Plattform X (ehemals Twitter) geschrieben, dass man sich um seine Freunde in Israel sorge.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Bitcoins
Das beste netz deutschlands
Bitcoin-Halving: Wie wirkt sich das Event auf die Kurse aus?
Unfall
Formel 1
Protest von Aston Martin nach Sainz-Unfall abgewiesen
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden