FIFA: «Sorge» wegen Stadionverbot für Frauen im Iran

31.03.2022 Der Fußball-Weltverband FIFA zeigt sich besorgt angesichts des Ausschlusses von Zuschauerinnen im Iran und verlangt mehr Informationen vom iranischen Verband.

Blieben trotz gültiger Tickets beim Länderspiel Iran gegen Libanon ausgesperrt: Weibliche iranische Fußballfans. © Vahid Salemi/AP/dpa

Dieser hatte die Disqualifikation seiner Männer-Nationalmannschaft für die WM in Katar befürchtet, nachdem Frauen der Zutritt zum WM-Qualifikationsspiel gegen den Libanon verweigert worden war. «Die FIFA hat mit Sorge Berichte gehört, dass Frauen beim Match in Maschad nicht erlaubt gewesen waren», teilte der Weltverband auf Anfrage mit.

Die FIFA verwies darauf, dass im Oktober 2019 erstmals seit 40 Jahren wieder Zuschauerinnen bei Fußballspielen im Iran erlaubt gewesen seien. Dies sei auch beim WM-Qualifikationsspiel des Iran gegen den Irak im Januar der Fall gesehen. «Und die FIFA erwartet, dass dies so weitergeht, es kann keinen Weg zurück geben», hieß es weiter.

Mögliche Sanktionen ließ die FIFA offen. «Von der FIFA und AFC hören wir besorgniserregende Nachrichten», hatte FFI-Vorstandsmitglied Mehrdad Seradschi getwittert. Falls es zu einem WM-Ausschluss der iranischen Nationalmannschaft kommen sollte, «dann sind diejenigen verantwortlich, die in die bitteren Vorfälle in Maschad involviert waren».

Das letzte Qualifikationsspiel des bereits für die WM qualifizierten Iran fand nicht wie üblich in der Hauptstadt Teheran, sondern in der religiösen Stadt Maschad im Nordostiran statt. Online waren zwar Karten für die weiblichen Fans zur Verfügung gestellt worden, doch die Frauen standen mit ihren gültigen Tickets bis zum Spielende vor verschlossenen Toren. Ursprünglich hatten das Sportministerium und der Verband 2000 Frauen erlaubt, die Partie (2:0) am Dienstag zu sehen.

Im Iran war Frauen seit über vier Jahrzehnten der Besuch von Fußballspielen untersagt gewesen. Auf Druck des Weltverbandes FIFA durfte in den vergangenen zwei Jahren eine limitierte Anzahl von Frauen zumindest zu zwei WM-Qualifikationsspielen und zum asiatischen Champions-League-Finale ins Teheraner Asadi Stadion.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

1. bundesliga

Transfermarkt: «L'Equipe»: Gladbach-Stürmer Thuram nicht nach Nizza

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Samsung sieht Falt-Smartphones in Deutschland im Kommen

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

Fußball: US-Frauen schreiben Geschichte: Gleiche Bezahlung wie Männer

Eilmeldungen

Krieg in der Ukraine: Russland verteidigt Bewerbung für Fußball-EM

Fußball news

Fußball: Kanada sagt umstrittenes Testspiel gegen Iran ab

Fußball news

Gegner gesucht: Länderspiel zwischen Brasilien und Argentinien abgesagt

Eilmeldungen

Einsprüche abgewiesen: Cas bestätigt Ausschluss russischer Fußball-Teams

Fußball news

Sportgerichtshof: Russischer Fußballverband ruft CAS wegen Ausschlusses an

Eilmeldungen

Fußball-Weltmeisterschaft: Ukraine beantragt Verlegung von Playoff-Spiel zur WM

Fußball news

Ukraine-Krieg: Polnischer Fußball-Verband ruft zu Russland-Boykott auf