67 Prozent der Erst- und Zweitliga-Spielerinnen studieren

Ein Grundgehalt für Fußballerinnen fordert nicht nur die Bundestrainerin. Die Mehrfachbelastung wegen der geringen Einkommen im Sport beschreibt nun eine Masterarbeit einer Ex-Nationalspielerin.
Lena Lotzen hat eine Masterarbeit über duale Karriereverläufe bei Fußballerinnen geschrieben. © picture alliance / dpa

Die Fußballerinnen der 1. und 2. Bundesliga studieren oder arbeiten einer wissenschaftlichen Arbeit von Ex-Nationalspielerin Lena Lotzen zufolge überwiegend.

Die 28-Jährige hat im Zuge ihrer Masterarbeit an der IST-Hochschule für Management in Düsseldorf die dualen Karriereverläufe von 200 Spielerinnen untersucht.

Neben dem Fußball und zum Teil auch noch parallel zur Schule oder einer Ausbildung beziehungsweise zum Studium sind demnach rund 42 Prozent der befragten Spielerinnen beruflich tätigt. Dabei beträgt die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit über 21 Stunden.

Höhere Ausbildungsbereitschaft als bei den Männern

«Wenn man die rund 20 Prozent Schülerinnen herausrechnet, dann zeigt sich, dass gerade einmal acht Prozent der Fußballerinnen keiner Ausbildung oder einem Studium nachgehen und auch noch keinen Abschluss vorweisen können», erklärte Lotzens betreuender Sportökonomie- und Sportsoziologie-Professor Peter Ehnold zur Online-Befragung zwischen November 2021 und Januar 2022.

67 Prozent absolvieren demnach ein Studium beziehungsweise haben bereits eines abgeschlossen. Der restliche Anteil von rund 25 Prozent befinde sich in einer Ausbildung oder hat diese erfolgreich beendet. «Die Ausbildungsbereitschaft fällt somit ungleich höher aus als bei den männlichen Fußballern», so Ehnold.

Lotzen hofft, mit ihrer Analyse «gerade junge Spielerinnen für das Thema weiter zu sensibilisieren, vor allem aber die Problematik noch stärker in den Fokus von Verbänden und Vereinen zu rücken». Ihre Untersuchung zeige auch, dass Vereine, Verbände und auch die Laufbahnberater der Olympiastützpunkte bei der Beratung der Fußballerinnnen kaum eine Rolle spielen.

Bei der Europameisterschaft im Juli in England hatte Nationalspielerin Lina Magull ein Grundgehalt für Spielerinnen der 1. und 2. Liga gefordert. Auch Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hatte sich der Forderung angeschlossen. Lotzen bestritt zwischen 2012 und 2015 25 Länderspiele, sie spielte in der Bundesliga für den FC Bayern München und den SC Freiburg. Nach ihrem dritten Kreuzbandriss beendete sie 2021 beim 1. FC Köln ihre Karriere.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nations League: Flick vor Klassiker gegen England: «Müssen Toptag haben»
Reise
Regionale Alpin-Küche: Südtirol: Frischer Wind im Genießerparadies
People news
Rioyals: Britische Presse mit Breitseite gegen Harry und Meghan
Musik news
Sängerin: Große Bühne für Rihanna beim Super Bowl
Das beste netz deutschlands
Offline als Funktion: So geht Streamen ohne Internet
Games news
Featured: Unturned: Alle Cheat-Codes im Überblick
Das beste netz deutschlands
«bfdi.bund.de»: Diese Webseite informiert Eltern zum Datenschutz von Kids
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Frauenfußball: Der Kampf von Rapinoe und Co.: Mehr Geld für die Frauen
Job & geld
Schneller zur Approbation: Die neue Psychotherapie-Ausbildung
Fußball news
Europameisterschaft: Voss-Tecklenburgs Hoffnung auf den Funken nach Deutschland
Fußball news
Europameisterschaft: Psychologin Prinz für DFB-Frauen «extrem wichtig»
Fußball news
Nationalmannschaft: Knieprobleme: Gwinn sagt WM-Qualifikationsspiele ab
Fußball news
Fußball-Idol: Glücksbringer? Beckenbauer trifft DFB-Frauen vor EM
Fußball news
Frauenfußball-Bundesliga: Bayern-Fußballerinnen holen Nationalspielerin Stanway
Fußball news
Nationalspielerin: Svenja Huth: Müssen Frauenfußball nachhaltig fördern