Weltfußballer: Messi interessiert Lewandowskis Sicht nicht

Argentiniens Superstar Lionel Messi ist die Sicht von Robert Lewandowski auf die Weltfußballer-Wahl gleichgültig: «Jeder kann sagen, was er will. Er natürlich auch.»
Lionel Messi von Paris Saint-Germain während einer Trainingseinheit. © Manu Fernandez/AP/dpa

«Ich teile, ehrlich gesagt, seine Meinung nicht. Er kann sagen, was er will. Es interessiert mich nicht», sagte Messi in einem Interview des argentinischen Fernsehsenders TyC Sports.

Messi hatte im Januar bei der Wahl zum FIFA-Weltfußballer 2021 nicht für Lewandowski gestimmt und den 33-Jährigen, der den FC Bayern München im Sommer verlassen will, nicht berücksichtigt. Der Pole gewann trotzdem zum zweiten Mal nacheinander und reagierte danach zurückhaltend auf das Wahlverhalten des Angreifers von Paris Saint-Germain. Im November 2021 war Lewandowski trotz einer überragenden Saison beim Ballon d‘Or Zweiter hinter Messi geworden. Damals hatte Messi erklärt, dass er es Lewandowski gönnen würde, wenn er den im Jahr 2020 nicht vergebenen Goldenen Ball der französischen Zeitschrift «France Football» nachträglich erhalten würde.

«Meine Worte kamen in diesem Moment von Herzen, weil ich wirklich so fühlte. Ich sagte, dass er den Ballon d'Or schon einmal verdient hatte, weil ich im Jahr zuvor dachte, er sei der Beste. Aber das Jahr, in dem ich gewonnen habe, war er nicht der Beste. Aber er soll es sehen, wie er will», sagte der 34-Jährige, der siebenmal den Goldenen Ball gewann und sechsmal die Wahl des Weltverbandes FIFA zum Weltfußballer.

Bei der diesjährigen Wahl führt für Messi derweil kein Weg an Karim Benzema von Real Madrid vorbei. Der französische Nationalstürmer hatte großen Anteil am Gewinn der Champions League und der spanischen Meisterschaft. «Ich denke, dieses Jahr gibt es keine Zweifel. Benzema hatte ein spektakuläres Jahr», sagte Messi, der mit PSG im Achtelfinale gegen die Königlichen ausgeschieden war - durch drei Tore Benzemas im Rückspiel. Real sei nicht das beste Team in der Champions League gewesen. «Trotzdem haben sie alle geschlagen. Aber nicht immer gewinnt der Beste», meinte Messi.

© dpa
Weitere News
Top News
2. bundesliga
2. Liga: HSV-Vorstand Wüstefeld tritt zurück - Boldt leitet Geschäfte
Tv & kino
Auktion: Drei Millionen Euro für den Aston Martin von James Bond
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Empfehlungen der Redaktion
Champions league
Champions League: Benzema über Ballon d'Or: «Mehr kann ich nicht tun»
Champions league
Champions League: Özil begeistert von Benzema: Ballon d'Or für «boy Benzi»
Fußball news
Französischer Starstürmer: Sexvideo-Affäre: Benzema verzichtet auf Berufung
Regional niedersachsen & bremen
Auszeichnung: Oberdorf für «Europas Fußballerin des Jahres» nominiert
Champions league
Champions League: Eiskalter Benzema lässt Real hoffen - City hadert nach Sieg
Eilmeldungen
Katar 2022: WM-Auslosung: Politisch brisant und Spiel der Weltfußballer
Fußball news
Primera División: Lewandowski trifft doppelt - 4:0 gegen Real Valladolid
Fußball news
Auszeichnung: Oberdorf für Wahl «Europas Fußballerin des Jahres» nominiert