Schlammschlacht bei Barça: Dembélé beklagt «Erpressung»

20.01.2022 Der Streit zwischen dem FC Barcelona und Fußball-Profi Ousmane Dembélé um eine gescheiterte Vertragsverlängerung spitzt sich zu und artet langsam zur Schlammschlacht aus.

Ousmane Dembélé muss den FC Barcelona verlassen. Foto: Jose Luis Contreras/DAX via ZUMA Press Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nachdem der spanische Verein zunächst die Trennung vom Flügelstürmer bekanntgegeben hatte, warf der 24 Jahre alte Franzose den Katalanen «Erpressung» vor. Er werde sich «keinerlei Erpressung mehr beugen», schrieb er in den sozialen Netzwerken. Vier Jahre lang habe er «Klatsch» und «Lügen» ertragen, damit sei nun aber Schluss.

Dembélé: Ich stehe noch unter Vertrag

Der Fußballdirektor der Katalanen, Mateu Alemany, hatte zuvor in einem auf der Homepage des Clubs veröffentlichten Video die Trennung von Dembélé mit sofortiger Wirkung bekanntgegeben und dem früheren Dortmund-Profi vorgeworfen: «Es ist offensichtlich, dass der Spieler nicht bei Barcelona bleiben will und sich nicht für Barças Zukunftsprojekt engagiert.». Man wolle nur engagierte Spieler und hoffe, dass ein Transfer noch vor dem 31. Januar möglich sein werde.

In seiner Abrechnung mit dem Clubvorstand wies Dembélé die Vorwürfe energisch zurück. Er habe «immer alles gegeben». Er verbiete allen, zu behaupten, dass er sich nicht engagiere. Er stehe bei Barcelona noch unter Vertrag und stehe dem Club daher weiterhin zur Verfügung.

Hernández: «Uns bleibt nichts anderes übrig»

Trainer Xavi Hernández hatte schon am Vortag gewarnt, Dembélé müsse seinen am 30. Juni auslaufenden Vertrag verlängern. Andernfalls werde er nicht mehr für Barcelona spielen. «Entweder er verlängert oder wir lösen den Fall mit einem Weggang des Spielers. Uns bleibt nichts anderes übrig, nichts anderes», sagte der Coach vor dem Achtelfinal-Pokalspiel der Katalanen bei Athletic Bilbao. Für dieses Spiel wurde Dembélé bereits nicht mehr aufgestellt.

Barça habe mit dem Spieler und dessen Agenten bereits seit Juli 2021 Gespräche geführt, versicherte Alemany. «Wir haben verschiedene Angebote gemacht, versucht, einen Weg für den Spieler zu finden, bei uns weiterzumachen. Und diese Angebote wurden von seinen Agenten systematisch abgelehnt.» Nach spanischen Medienberichten wollte der Berater des Spielers, Moussa Sissoko, nicht akzeptieren, dass der Club Dembélé künftig ein deutlich niedrigeres Salär zahlen wollte.

Im Gespräch mit dem französischen Radiosender «RMC» hatte Sissoko das Verhalten des Vereins kritisiert: «Wenn Barcelona hätte verhandeln wollen, hätten sie versuchen können, sich mit uns zusammenzusetzen und zu sprechen. Aber es gibt kein Gespräch, nur Drohungen, nicht mehr in ihrer Mannschaft zu spielen. Und das ist verboten.»

Der finanziell und sportlich angeschlagene Club hat Schulden in Höhe von 1,35 Milliarden Euro. Barça versucht, die Höhe der Bezüge zu reduzieren oder durch den Verkauf oder die Ausleihe von Profis die Ligaregeln für die Gesamtsumme der Profigehälter einzuhalten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

Fußball news

Bundesliga: Brause im Pokal: Leipzig in Kritik - Olmo mit Riesendose

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Reise

Camping: Wie sie den mobilen Hausrat im Wohnwagen versichern

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Fotos wie der Profi: So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

Primera Division: Ex-BVB-Profi Dembélé sorgt bei Barça für Ärger

Fußball news

Copa del Rey: Bei Pokal-Aus: Barça-Hoffnungsträger Fati wieder verletzt

Fußball news

Primera Division: Comeback mit 38 Jahren: FC Barcelona holt Dani Alves zurück

Fußball news

Transfermarkt: Barça dementiert Treffen mit Lewandowski-Berater

Fußball news

Primera Division: Barça-Stürmer Dembélé soll mit PSG verhandeln

Fußball news

Transfers: Barça-Boss schließt Haaland-Verpflichtung nicht aus

Fußball news

Premier League: Barça und Aston Villa einig über Ausleihe von Coutinho

Fußball news

Primera División: Neuer Barça-Trainer Xavi: «Arbeiten bis zum Anschlag»