Haaland lässt auch Guardiola staunen: «Zahlen beängstigend»

Die Premier League bekommt zunehmend Angst vor Erling Haaland. Der frühere Dortmunder trifft für Manchester City nach Belieben. Gegen den Stadtrivalen gelingt ihm schon wieder ein Dreierpack.
Erling Haaland (l) und Phil Foden trafen jeweils dreifach für Man City. © Rui Vieira/AP/dpa

Schon wieder ein Dreierpack, schon wieder ein Rekord - Erling Haaland versetzt nicht nur Fußball-England, sondern selbst seinen nach Perfektion strebenden Trainer Pep Guardiola ins Staunen.

«Wir haben dieses unglaubliche Gefühl, dass er immer hungrig aussieht und so konkurrenzfähig ist. Die Zahlen sind beängstigend», sagte der Trainer von Manchester City nach dem beeindruckenden 6:3-Sieg gegen den Erzrivalen Manchester United.

Wie sein Sturmpartner Phil Foden schoss Haaland mit einem Dreierpack die Hälfte der Tore. Der 23 Jahre alte Norweger brachte damit das Kunststück fertig, im dritten Heimspiel nacheinander drei Treffer zu erzielen - als erster Spieler in der Geschichte der Premier League. Am Montag dominierte er die Sportseiten der britischen Zeitungen.

Presse begeistert

«Wenn Cristiano Ronaldo - man möchte wissen, was er hier auf der Ersatzbank gedacht hat - und Lionel Messi die großartigen Spieler der Millenial-Generation waren, dann erlebt die Generation Z in Haaland gerade den Aufstieg eines der nächsten wahren Fußball-Superstars», schrieb der «Telegraph». Der «Guardian» rechnete: «Wenn alles gut läuft, wird Haaland mit seiner aktuellen Quote 78 Liga-Tore erzielen. Das ist natürlich unmöglich.» Britische Medien waren sich einig, dass der 22-Jährige gute Chancen hat, einige Torrekorde einzustellen.

«Ich habe noch nie drei Hattricks in drei Heimspielen erzielt. Es ist wunderbar», sagte Haaland der BBC. Und das auch nur in gerade acht Einsätzen in der englischen Fußball-Meisterschaft. «Ja, nicht schlecht! Wir haben sechs Tore geschossen, was kannst du sagen? Es ist unglaublich, zu Hause zu gewinnen und sechs Tore zu erzielen, ja, es ist schön», meinte der Torjäger, der vor dieser Saison von Borussia Dortmund nach Manchester gewechselt war.

«Einfach ein Monster», schrieb sein früherer BVB-Mitspieler Mats Hummels bei Twitter, «gut, dass er sich jetzt an andere Länder gewöhnt hat.» Haaland hat elf Spiele für den englischen Meister bestritten und phänomenale 17 Mal getroffen. Gemeinsam mit Ex-Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (FC Barcelona) und Ausnahme-Torjäger Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain) führt der Norweger mit drei Treffern in zwei Partien die Torschützenliste in der Champions League an. Am Mittwoch (21.00 Uhr) empfängt Man City in der Königsklasse den FC Kopenhagen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Götze braucht Geduld für seinen «Moment»
Auto news
Klassiker unter Strom: Auch als Kombi: Opel fährt elektrischen Astra vor
Tv & kino
Sexualisierte Übergriffe: Maria Schrader: Umdenken in der Filmbranche seit #MeToo
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – Übersicht aller Klassen
Internet news & surftipps
Verbraucher: EU-Einigung: Online-Einkäufe sollen sicherer werden 
Tv & kino
TV-Tipp: Zweiteiler «Alice» mit Nina Gummich in der ARD 
Das beste netz deutschlands
Featured: RealityOS: Das verrät die Software über Apples Mixed-Reality-Headset
Empfehlungen der Redaktion
Champions league
Stürmerstar trifft und trifft: «Kein Mensch»: 45 Minuten reichen für nächste Haaland-Gala
Fußball news
Premier Leaague: 9:0-Gala lässt Klopp schwärmen: «Wird nie wieder passieren»
Fußball news
Ex-Bundesliga-Stürmer: Fjörtoft lobt Haaland und Lewandowski
Fußball news
Premier League: Haaland hat 200-Millionen-Euro-Klausel bei Man City
Fußball news
Premier League: Man City siegt - Haaland fehlt auch gegen Sevilla
Champions league
Champions League: Haaland ärgert BVB mit spätem Treffer für Man City
Regional nordrhein westfalen
Bundesliga: Medien: Borussia Dortmund mit Ajax wegen Haller einig
Champions league
Champions League: Schnelles Wiedersehen: Dortmunds Respekt vor «Dämon» Haaland