Pérez: Europäische Super League «noch nicht vom Tisch»

16.06.2022 Champions-League-Sieger Real Madrid hat die Super-League-Pläne noch nicht aufgegeben. «Natürlich ist die Angelegenheit noch nicht vom Tisch», sagte Real-Präsident Florentino Pérez im spanischen Fernsehprogramm El Chiringuito TV.

Propagiert weiter die Einführung einer europäischen Super League: Florentino Pérez, Präsident von Real Madrid. © Claude Paris/AP/dpa

«Wir glauben, dass wir das Recht haben, innerhalb der Europäischen Gemeinschaft Wettbewerbe mit der UEFA zu organisieren», sagte der 75-Jährige.

Der Streit um die Gründung einer europäischen Super League im Fußball wird Mitte Juli vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) ausgetragen. Für den 11. und 12. Juli sind mündliche Verhandlungen an dem höchsten europäischen Gericht in Luxemburg angesetzt. Die Klage war von der European Superleague Company bei einem Gericht in Madrid eingereicht worden, das wiederum den EuGH anrief. Sie richte sich sowohl gegen die Europäische Fußball-Union UEFA als auch gegen den Weltverband FIFA. Die zwölf Gründervereine um Real Madrid, den FC Barcelona und Juventus Turin sind dem EuGH zufolge auch die Aktionäre der nun klagenden European Superleague Company.

Pérez war eine führende Figur bei der Forderung nach einer Abspaltung der europäischen Eliteclubs von den UEFA-Wettbewerben und der Vorsitzende der im letzten Jahr vorgeschlagenen Super Legue. Er bezeichnete die derzeitige Struktur des europäischen Fußballs als «Monopol» zum Vorteil der UEFA. Auf die Frage, ob er Angst habe, dass Madrid aus der Champions League verbannt werden könnte, nachdem UEFA-Präsident Aleksander Ceferin damit gedroht hatte, sagte Pérez: «Diese Angst haben wir nie gehabt.»

Bereits im April 2021 hatten zwölf Top-Clubs die Gründung einer Superliga verkündet, den Plan nach massiven Protesten von Ligen, Verbänden und Fans jedoch schnell wieder verworfen. Neben Juve, Real und Barcelona gehörten die beiden Mailänder Clubs AC und Inter, Atlético Madrid sowie der FC Arsenal, FC Chelsea, FC Liverpool, Tottenham Hotspur, Manchester United und Manchester City dazu.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Sport news

European Championships: Turnerinnen Seitz und Malewski gewinnen überraschend Titel

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Musik news

Rock gegen Rechts: Jamel rockt den Förster: «Erfolgreiches Jubiläumsfestival»

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

Europäischer Gerichtshof : Prozess um Super League: Mündliche Verhandlungen Mitte Juli

Fußball news

Neuer Anlauf: Super-League-Rebellen hoffen auf juristischen Erfolg

Champions league

Europäischer Fußball: Der reiche Super-League-Club: Pérez und seine Freunde

Eilmeldungen

Deutscher Fußball-Bund: DFB-Präsident Neuendorf nach 100 Tagen: Stabilität zurück

Regional nordrhein westfalen

Leverkusen-Clubchef: Carro: Real, Barcelona und Turin glauben an Super League

Fußball news

Präsident Real Madrid: Pérez über Rüdiger: «Einer der weltweit besten Verteidiger»

Fußball news

Rummenigge traut Nagelsmann «alles» zu: Klarer Favorit in CL

Fußball news

Fußball: Gericht hebt Verbot von UEFA-Sanktionen wegen Superliga auf