Chelsea und Sporting weiter Optionen im Ronaldo-Poker

Cristiano Ronaldo spielt in Katar eine eher durchschnittliche WM. Über die Zukunft des vereinslosen Superstars wird trotzdem weiter intensiv diskutiert. Zwei Clubs sollen großes Interesse haben.
Der Portugiese Cristiano Ronaldo sucht einen neuen Club. © Robert Michael/dpa

Im Poker um die Verpflichtung von Superstar Cristiano Ronaldo sind der FC Chelsea und Sporting Lissabon einem Medienbericht zufolge aussichtsreiche Kandidaten.

Sowohl der Premier-League-Club als auch der portugiesische Verein sollen Interesse an einer Verpflichtung des portugiesischen Fußball-Nationalspielers haben, wie die englische Zeitung «Mirror» berichtete. Chelsea gehe es dabei vor allem um ein Statement an die Konkurrenz, Sporting wolle Ronaldo nach fast 20 Jahren zurückholen.

Der Hauptstadtclub ist der Jugendverein Ronaldos, könnte dem 37-Jährigen im Gegensatz zu Chelsea aber keine Einsätze in der Champions League bieten. Einem Bericht der «Marca» zufolge liegt Ronaldo ein Vertragsangebot über zweieinhalb Jahre des saudischen Clubs Al-Nassr vor. Dort könnte der Superstar demnach 200 Millionen Euro pro Saison inklusive Werbeeinnahmen verdienen. Seit der Trennung von Manchester United kurz vor der WM ist Ronaldo vereinslos, eine Ablösesumme fällt bei einer Verpflichtung daher nicht an.

Konzentration auf die WM

Der «Mirror» berichtete, Ronaldo habe sich noch nicht entschieden, ob er das Angebot aus Saudi-Arabien annehmen werde. Er wolle sich zunächst auf die WM mit Portugal konzentrieren und sich danach mit seiner Zukunft beschäftigen. Am Dienstag steht für Portugal und Ronaldo das WM-Achtelfinale gegen die Schweiz an. Die «Sun» hatte zuletzt gemeldet, Ronaldo wolle weiter auf höchstem Niveau in der Königsklasse spielen.

In Europa dürften nur sehr wenige Clubs infrage kommen, die Ronaldo Einsätze in der Champions League bieten und gleichzeitig sein Gehalt bezahlen könnten. Immer wieder genannt wird neben Chelsea und Sporting auch Frankreichs Spitzenclub Paris Saint-Germain. Auch bei den Bundesligisten FC Bayern München und Borussia Dortmund wurde im vergangenen Sommer über eine Ronaldo-Verpflichtung spekuliert. Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn hatte dies für die Münchner zuletzt bei Sky aber erneut kategorisch ausgeschlossen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: «Nicht die Mülleimer der Nation»: Schiri erklärt Trainer-Rot
Internet news & surftipps
Elektronik-Branche: Sony erhöht Gewinnprognose wegen Playstation 5
Familie
Nahrungsmittelergänzung: Essen aus Luft und Sonne: Proteinpulver aus CO2 als Lösung?
Tv & kino
Streaming: Viertes «LOL» wieder mit Max Giermann und Joko Winterscheidt
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Auto news
ADAC-Staubilanz 2022: Deutsche verbrachten weniger Zeit in Staus
People news
Fernsehen: Judith Rakers: Stadtleben passte nicht mehr richtig
People news
Fernsehen: Schauspieler Matthias Koeberlin: Österreicher sind lustiger