Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Perfekte Kulisse» beim Auftaktspiel der Frauen-Bundesliga

Die Fans des SC Freiburg machen mächtig Stimmung gegen die Bayern-Fußballerinnen. Am Ende schwärmen alle von der Atmosphäre im Dreisamstadion.
Lea Schüller
Mit einer Enttäuschung sind die Fußballerinnen des FC Bayern München in die 34. Saison der Frauen-Bundesliga gestartet. © Sebastian Gollnow/dpa

Die Stimmung und die Zuschauerresonanz beim Saison-Auftaktspiel der Fußball-Bundesliga der Frauen zwischen dem SC Freiburg und dem FC Bayern hat bei allen Beteiligten für Begeisterung gesorgt.

«Das war die perfekte Kulisse für so ein Eröffnungsspiel. Es war das ganze Spiel über sehr, sehr laut», sagte Münchens Nationalspielerin Giulia Gwinn nach dem turbulenten 2:2 zwischen dem Titelverteidiger und dem DFB-Pokal-Finalisten am Freitagabend vor 13.234 Zuschauern im Dreisamstadion.

Nach dem späten Ausgleich für den SC durch Joker Svenja Fölmli (90.+7 Minute) erinnerte die Lautstärke beim Torschrei der Fans an frühere Spiele der Freiburger Männer in deren ehemaliger Arena. «Wir sind mega glücklich über das Spiel und die Atmosphäre. Ich bin gerade echt sprachlos», sagte Freiburgs Nationalspielerin und Auftakttorschützin Janina Minge bei MagentaSport. Die Anhänger des Sport-Clubs feierten ihre Spielerinnen noch lange nach dem Abpfiff mit Gesängen.

Freiburgs Trainerin Merk: «Eine coole Kulisse»

Vor dem Teambus der Bayern-Spielerinnen standen danach noch Hunderte von Zuschauern und warteten auf Gwinn und ihre Teamkolleginnen. Auch Bayern-Coach Alexander Straus schwärmte von der «fantastischen Atmosphäre» und meinte trotz des enttäuschenden Ergebnisses: «Ich hoffe, wir haben noch mehr Spiele wie dieses.»

Nach dem WM-Debakel des deutschen Nationalteams in Australien war viel diskutiert worden, ob der Boom der vergangenen Saison nun gestoppt sei. «Ich glaube, dass es weiter aufwärts geht», sagte Freiburgs Trainerin Theresa Merk. «Das war Emotion pur von der ersten bis letzten Minute. Eine coole Kulisse.»

Für den SC bedeutete die Zuschauerzahl jedenfalls ein Club-Rekord bei den Frauen, die einst mit der Ex-Freiburgerin Gwinn meist vor etwa 1000 Besuchern im Möslestadion spielten. «Das war heute ein ganz anderes Setting», sagte die Abwehrspielerin.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Daniel Kehlmann
Kultur
Ludwig-Börne-Preis geht an Daniel Kehlmann
Heidi Klum
People news
Heidi Klum über ihre Anfänge als Model
Tim Mälzer
People news
Tim Mälzer denkt immer öfter ans Aufhören
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Handy ratgeber & tests
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Samsung Galaxy A55 5G: Alle Gerüchte zum Mittelklasse-Handy im Überblick
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy A55 5G: Alle Gerüchte zum Mittelklasse-Handy im Überblick
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Das beste netz deutschlands
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Alcaraz und Nadal
Sport news
Nadals neuer Versuch: Nach Show in Las Vegas folgt der Ernst
Stauprognose
Reise
Auf diesen Strecken drohen Staus am Wochenende