Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Offiziell: Kein Boateng-Comeback bei Bayern

Aus dem spektakulären Bayern-Comeback von Jérôme Boateng wird nichts. Trainer Thomas Tuchel gibt Einblicke in den Abwägungsprozess. Die nächste Chance auf einen neuen Verteidiger ist nicht fern.
Jérôme Boateng
Jérôme Boateng bekommt keinen neuen Vertrag beim FC Bayern. © Tom Weller/dpa

Der FC Bayern München hat sich gegen ein spektakuläres Comeback von Jérôme Boateng entschieden.

Der deutsche Fußball-Serienchampion erklärte am Freitag, dass der 35 Jahre alte Innenverteidiger nicht in den Kader zurückkehren wird. Boateng dürfe sich aber weiter beim FC Bayern fit halten, wenn er dies wünsche. Seine körperliche Verfassung sei gut, hieß es.

Trainer Thomas Tuchel hatte zwei Tage vor dem Bundesliga-Heimspiel am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) gegen den SC Freiburg betont, dass man «gemeinsam» zu einem Ergebnis kommen müsse. «Es hat nicht nur eine sportliche Komponente, diese Entscheidung. Deshalb ist es wichtig, dass wir es zusammen entscheiden», sagte Tuchel über die heikle und in der Öffentlichkeit kontrovers diskutierte Personalie. 

Der langjährige Bayern-Star Boateng, der zuletzt wegen eines Strafprozesses im öffentlichen Fokus stand und das bei dem neu aufgerollten Verfahren zwangsläufig wieder tun wird, trainierte seit Sonntag in dieser Woche wiederholt an der Säbener Straße mit. Durch den Verzicht auf eine Verpflichtung geht der FC Bayern weiteren Debatten aus dem Weg, denn die Rückhol-Idee hatte Kritik hervorgerufen.

Hoffnung auf Rückkehr der Innenverteidiger

Boateng sei ein «extrem verdienter Spieler des Clubs» und habe Bedarf auf Teilnahme an Mannschafts-Trainingseinheiten gehabt, sagte Tuchel. Zudem habe der FC Bayern angesichts vom Ausfall der kompletten Innenverteidigung im Pokal-Spiel bei Preußen Münster «eine absolute Notsituation» gehabt.

«Das war die Grundlage. Auf dieser Grundlage ist ein bisschen Zeit vergangen, wir sind schlauer als vorher», sagte Tuchel. Die Münchner gaben am Freitag an, dass sich der am Knie verletzte Niederländer Matthijs de Ligt auf «dem Weg der Besserung» befinde. Und die Schambeinprobleme bremsen Verteidigerkollegen Dayot Upamecano offenbar nicht so stark, wie man es zwischenzeitlich befürchten musste.

«De Ligt fehlt noch, das dauert länger, als wir gedacht haben. Das ist sehr schmerzempfindlich, obwohl Matthijs eigentlich nicht schmerzempfindlich ist», sagte Tuchel. «Dayot Upamecano und Minjae Kim sind – toi, toi, toi – unverletzt.» Tarek Buchmann (18) könnte nach seinem Muskelbündelriss allmählich zu einem Backup werden.

Tuchel verwies vor dem Votum gegen Boateng darauf, dass ein Fußballverein und er als sportlich Verantwortlicher sich wünschen würden, «dass ohne Vorverurteilung und ohne sonstige Dinge auch Fußballentscheidungen einfach nur Fußballentscheidungen sein können». Der Verteidiger hatte bereits von 2011 bis 2021 beim FC Bayern gespielt. 

Boateng steht weiter vor Gericht

Die Aussage von Bayern-Sportdirektor Christoph Freund, das Gerichtsverfahren sei Boatengs «private Geschichte», wies die Opfervertretung «Weißer Ring» scharf zurück: «Häusliche Gewalt ist keine Privatsache, sondern ein massives gesellschaftliches Problem.»

Zuletzt war Boateng, der bei Olympique Lyon nach zwei Jahren keinen neuen Vertrag erhalten hatte, vereinslos. Deshalb wäre eine Verpflichtung möglich gewesen. Die nächste Option auf einen neuen Verteidiger gibt es im Winter.

Die überraschende Idee, den zweimaligen Triplesieger Boateng zum FC Bayern zurückzuholen, hatte Kritik hervorgerufen. Denn im öffentlichen Fokus war zuletzt weniger der Sportler, sondern vor allem der Privatmann Boateng präsent. Dieser steht vor einem neuen Strafprozess in Bayern, weil ihm vorgeworfen wird, im Sommer 2018 seine damalige Lebensgefährtin und Mutter seiner Kinder im Urlaub angegriffen zu haben. Boateng beklagt ein unfaires Verfahren und eine Vorverurteilung.

Wegen der Vorwürfe wurde der Fußballer im Vorjahr wegen Körperverletzung und Beleidigung in zweiter Instanz zu einer Geldstrafe von 1,2 Millionen Euro verurteilt. Das Bayerische Oberste Landesgericht hat eine Verurteilung von Boateng jedoch jüngst wegen eklatanter Rechtsfehler «in vollem Umfang» aufgehoben. Der Prozess wird neu aufgerollt.

© dpa ⁄ Christian Kunz und Nils Bastek, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
American Conspiracy: The Octopus Murders: Die wahre Geschichte des Journalisten Danny Casolaro
Tv & kino
American Conspiracy: The Octopus Murders: Die wahre Geschichte des Journalisten Danny Casolaro
Dune: Part Two | Filmkritik: Große Bilder, dünne Handlung
Tv & kino
Dune: Part Two | Filmkritik: Große Bilder, dünne Handlung
Nord bei Nordwest im Ersten: Alles über die neuen Folgen 2025
Tv & kino
Nord bei Nordwest im Ersten: Alles über die neuen Folgen 2025
Samsung Galaxy Ring angekündigt: Was kann das smarte Schmuckstück?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy Ring angekündigt: Was kann das smarte Schmuckstück?
Google Pixel 8 und 8 Pro im Test: Welches Modell schneidet im Vergleich besser ab?
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 und 8 Pro im Test: Welches Modell schneidet im Vergleich besser ab?
KI-Schockanrufe Telefonbetrug
Das beste netz deutschlands
KI-Schockanrufe: Telefonbetrug mit vertrauten Stimmen
Max Eberl
Fußball news
Eberl zwischen Suche und Umbau: «Bin kein Heilsbringer»
Personen mit Paragrafen-Symbolen im Hintergrund
Job & geld
Überhöhte Energiepreise: Beteiligung an Sammelklage möglich