Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nationalstürmer Füllkrug wechselt von Bremen nach Dortmund

Was sich bereits angedeutet hatte, ist nun perfekt: Niclas Füllkrug wechselt zu Borussia Dortmund. Kurz vor dem Ende der Transferperiode erhält Trainer Edin Terzic einen weiteren Nationalspieler.
Niclas Füllkrug
Niclas Füllkrug wechselt von Werder zum BVB. © Carmen Jaspersen/dpa

Fußball-Nationalspieler Niclas Füllkrug wechselt innerhalb der Bundesliga von Werder Bremen zu Borussia Dortmund. Der 30-Jährige erhält bei seinem neuen Club einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026, wie der BVB mitteilte.

«Wir freuen uns auf diesen positiven Typen, der sich für unseren Club zerreißen wird. Der BVB hat in drei Wettbewerben ambitionierte Ziele, und wir sind der Überzeugung, mit Niclas noch stärker aufgestellt zu sein», sagte Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl zur prominenten Neuverpflichtung kurz vor dem Ende der Transferperiode am Freitag.

Kehl sagte weiter: «Niclas ist ein mitspielender Angreifer, sehr kopfballstark, physisch präsent, er überzeugt in Eins-gegen-Eins-Duellen und ist für seinen Gegenspieler im Zweikampf unangenehm. Mit all diesen Fähigkeiten verkörpert er das Profil, das wir gesucht haben.»

Haller Anfang 2024 beim Afrika-Cup

In Füllkrug bekommt der von Edin Terzic trainierte Vizemeister die erhoffte große Verstärkung auf der Mittelstürmerposition. Dort hat der BVB auch deshalb Bedarf, weil Stamm-Angreifer Sébastien Haller Anfang 2024 für die Elfenbeinküste beim Afrika-Cup spielen will und den Dortmundern damit längere Zeit nicht zur Verfügung stehen wird.

Füllkrug hatte sich in den vergangenen Jahren bei Werder zum Spitzenstürmer entwickelt und es bis in die Nationalmannschaft geschafft. In der vergangenen Saison erzielte er in 28 Partien 16 Tore - kein Bundesligaspieler traf häufiger. Für die deutsche Nationalmannschaft gelangen Füllkrug in neun Begegnungen sieben Treffer, zwei davon bei der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Katar.

Füllkrug kann sich nun in Königsklasse beweisen

Bundestrainer Hansi Flick äußerte sich schon vor der Bekanntgabe des Transfers wohlwollend zu einem Wechsel. «Dass er von seiner Persönlichkeit, von seiner Qualität dem Verein auch helfen kann, ist ohne Frage», sagte der 58-Jährige in einer Medienrunde. Flick nominierte Füllkrug auch für die kommenden Partien in Wolfsburg gegen Japan (9. September) und in Dortmund gegen Frankreich (12. September).

Anders als bei Werder hat Füllkrug beim BVB nun die Chance, seine Klasse auch in der Champions League zu zeigen. Dort trifft Dortmund in der Gruppenphase auf Paris Saint-Germain, die AC Mailand und Newcastle United. Allerdings ist die Konkurrenz in Dortmund im Kader auch größer. In Bremen war Füllkrug gesetzt.

Füllkrug über BVB: «Besonderer Verein»

«Borussia Dortmund ist ein sehr besonderer Verein. Ich habe mich riesig über das Angebot gefreut, denn der Schritt zu diesem Klub ist genau der, den ich mir gewünscht habe», sagte Füllkrug zu seinem Wechsel. Sein Vertrag in Bremen, wo sein Abgang einen großen Verlust darstellt, galt noch bis zum 30. Juni 2025.

Für die Bremer bedeutet der Wechsel des Torjägers sportlich einen herben Rückschlag. Finanziell sind die Grün-Weißen aber auf die Erlöse aus dem Transfer angewiesen, um den Kader insgesamt noch etwas breiter aufzustellen. Werder und Füllkrug hatten sich schon vor einiger Zeit auf eine Vertragsverlängerung samt deutlichem Gehaltsanstieg geeinigt. Allerdings hatten sich beide Seiten eine Hintertür offengelassen, sollte ein für beide Parteien interessantes Angebot eintreffen. Das war mit der Dortmunder Offerte nun der Fall.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mati Diop
Tv & kino
Berlinale 2024: Politisch bis zum Schluss
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Mark Chapman
People news
Geschoss aus Waffe von Lennon-Attentäter wird versteigert
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Leroy Sané
1. bundesliga
Tuchel sieht Sané in «schwieriger Situation» und rühmt Kane
Long Covid in Reha-Zentrum
Gesundheit
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht