Medien: PSG trennt sich offenbar von Sportdirektor Leonardo

22.05.2022 Frankreichs Fußballmeister Paris Saint-Germain hat sich offenbar von seinem Sportdirektor Leonardo getrennt. Dies berichten verschiedene französische Medien.

Steht bei PSG offenbar vor dem Aus: Sportdirektor Leonardo. © Pierre Teyssot/ESPA Photo Agency/CSM via ZUMA Wire/dpa

Bestätigt ist die Personalie vom Club allerdings noch nicht. Die Trennung von dem 52-Jährigen sei wenige Stunden nach dem letzten Saisonspiel (5:0 gegen Metz) am Samstagabend erfolgt, auf der anschließenden Meisterfeier sei der Brasilianer schon nicht mehr erschienen. Der frühere Nationalspieler Leonardo war von 2011 bis 2013 und wieder seit 2019 für die Personalplanungen von PSG zuständig.

Auch Pochettino vor dem Aus?

Auch über ein bevorstehendes Aus für Trainer Mauricio Pochettino wird in französischen Medien heftig spekuliert. Der Argentinier, der in der Vorsaison Thomas Tuchel ersetzt hatte, konnte die hohen Erwartungen der PSG-Eigentümer bislang nicht erfüllen. Vor allem das Scheitern im Achtelfinale der Champions League gegen Real Madrid sorgte für große Enttäuschung. Pochettino hat noch einen Vertrag bis Juni 2023. Als ein möglicher Nachfolger wird Christophe Galtier von OGC Nizza gehandelt.

Zuvor hatte Paris die Vertragsverlängerung mit dem französischen Superstar Kylian Mbappé bekannt gegeben. Der 23 Jahre alte Weltmeister bleibt nun doch bei dem Club in Frankreichs Hauptstadt und wechselt nicht zum spanischen Meister Real Madrid. Sein bisheriger Kontrakt in Paris lief zum Saisonende aus, damit hätte er ablösefrei wechseln können. Beim klaren Sieg gegen Metz erzielte Mbappé drei Tore. Der Stürmer unterschrieb bei PSG einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

Schon vor der bestätigten Vertragsunterschrift hatte Mbappés Verbleib in Paris für heftige Reaktionen in Spanien gesorgt. Der Chef der spanischen Liga, Javier Tebas, wetterte bei Twitter, die Art und Weise der wohl sehr teuren Verlängerung sei eine «Beleidigung» für den Fußball. PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi sei «so gefährlich wie die Super League». Real war eines der Gründungsmitglieder jener Super League, die im vergangenen Jahr kläglich scheiterte.

Die spanische Liga kündigte an, Beschwerde gegen den Vertrag bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA), den französischen Verwaltungs- und Steuerbehörden sowie der Europäischen Union einzulegen. Diese Art von Vereinbarung würde die wirtschaftliche Stabilität des europäischen Fußballs attackieren sowie hunderttausende Jobs und die Integrität des Sports gefährden, hieß es zur Begründung.

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1 in Silverstone: Frust für Vettel und Schumacher - Sainz auf der Pole

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

Nach Mbappé-Unterschrift: PSG vor großem Umbruch - Trainerkandidat Löw?

Fußball news

Weltmeister bleibt in Paris: Fix: Mbappé verlängert Vertrag bei PSG

Fußball news

Ligue 1: Laut Medien: PSG trennt sich von Trainer Pochettino

Fußball news

Fußball: Nach Mbappé-Vertrag: Ligue 1 weist Kritik aus Spanien zurück

Fußball news

Ligue 1: PSG-Boss Al-Khelaifi: Haben nie mit Zidane gesprochen

Fußball news

Paris Saint-Germain: Pochettino zu Mbappé: Ich kenne seine Pläne nicht

Champions league

Champions League: PSG-Stürmer Mbappé will gegen Real Madrid glänzen

Fußball news

Ligue 1: Medienbericht: Messi spielt auch kommende Saison für Paris