Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehrheit: EM-Stimmung «ausgelassen» oder «euphorisch»

Nach einer EM-Woche nimmt die Stimmung rund um das Turnier viele Menschen mit. Das belegt eine Umfrage - nicht an den Fußballspielen interessiert ist nur eine Minderheit.
Public Viewing in München
Im Münchner Olympia Park verfolgten mehrere tausend Fans das zweite Gruppenspiel der deutschen Mannschaft. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Über die Hälfte der Deutschen bezeichnet die EM-Stimmung im Land als «ausgelassen» oder «euphorisch».

In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov beschrieben lediglich zehn Prozent der Befragten die Stimmung mit «desinteressiert», 13 Prozent wählten «reserviert» als das aus ihrer Sicht passende Adjektiv. 30 Prozent bezeichneten die Lage als ausgelassen, 25 Prozent der Befragten als euphorisch. 17 Prozent machten keine Angaben, vier Prozent wählten die Antwortoption «sonstiges».

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft war mit einem 5:1 in München gegen Schottland in die Heim-EM gestartet, in Stuttgart folgte ein 2:0 gegen Ungarn. Dritter Gruppengegner ist am Sonntag in Frankfurt/Main die Schweiz. Die Partien verfolgten bislang Tausende Menschen in den Fanzones verschiedener Städte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Blume: «Frau Roth hat den Mythos Bayreuth nicht verstanden»
TV-Ausblick  - RTL
Tv & kino
Tanz mit Rasputin: «The King's Man» mit Ralph Fiennes
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Deutschland - Japan
Sport news
Basketball-Siege geben Selbstvertrauen für Olympia
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte