Randale in St. Etienne: Ministerin will durchgreifen

Nach den Krawallen von Zuschauern beim Abstieg des französischen Fußball-Rekordmeisters AS St. Etienne in die 2. Liga hat Sportministerin Amélie Oudéa-Castéra Konsequenzen angekündigt.
Nach dem Abstieg von AS Saint-Etienne gab es Ausschreitungen. © Jean-Philippe Ksiazek/AFP/dpa

Bei Risikospielen müssten künftig die Maßnahmen zur Sicherung der öffentlichen Ordnung erhöht und an die Veranstalter höhere Anforderungen gestellt werden, sagte die Ministerin am Montag dem Sender RTL in Paris. Zugleich müsse aber auch der Dialog mit den Fangruppen ausgebaut werden, betonte sie.

Platzsturm nach Niederlage

Unmittelbar nach der Niederlage der Gastgeber im Elfmeterschießen im Relegationsspiel am Sonntag gegen AJ Auxerre drängten hunderte Zuschauer auf den Rasen und zündeten Feuerwerkskörper. Zahlreiche Bengalos flogen teils in die Menge, teils auch auf die noch mit Fans gefüllten Zuschauerränge. Video-Aufnahmen von den Szenen nach Spielende zeigten dichte Rauchschwaden über dem Stadion. Die Spieler beider Mannschaften verließen eilig den Platz, um sich in Sicherheit zu bringen.

Wie die Präfektur mitteilte, gab es bei der Randale insgesamt 33 Verletzte. Zwei Spieler von Auxerre sowie 17 Fans wurden demnach verletzt, drei von ihnen kamen vorsorglich ins Krankenhaus. Außerdem zogen sich 14 Ordnungskräfte leichte Verletzungen zu. Nach dem Platzsturm und der Räumung des Stadions hätten sich die Auseinandersetzungen außerhalb fortgesetzt. Gegen rund 200 Krawallmacher setze die Polizei Tränengas sowie Wasserwerfer ein. 250 Polizisten waren vor Ort im Einsatz.

Rechtliche Schritte angekündigt

Präfektin Catherine Séguin verurteilte die Auseinandersetzungen scharf. Diese seien von einer Minderheit von Menschen ausgegangen, die sich als Fans bezeichneten, bei denen es sich aber schlichtweg um Kriminelle handele. Auch der AS St. Etienne verurteilte in einer Stellungnahme die Ausschreitungen und kündigte rechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen an. Obwohl die Zahl der Ordner auf fast 500 erhöht worden sei, sei es zu dem Platzsturm gekommen.

Wie im Hinspiel hatte es in der Partie nach 90 Minuten 1:1 gestanden, auch die Verlängerung brachte keine Entscheidung. Im Elfmeterschießen setzte sich Auxerre dann 5:4 durch. St. Etienne hatte in der Vergangenheit zehnmal die französische Meisterschaft gewonnen, genau so oft wie jetzt Paris Saint-Germain.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Britische Royals: Brief von Königin Elisabeth II. wird versteigert
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft: Noch kein DFB-Spieler für Pressekonferenz benannt
Internet news & surftipps
Sanktionen: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Games news
Featured: The Devil in me: Alle überleben – so rettest Du jeden Charakter
People news
Kandidatur: Trump und Kanye West im Clinch wegen eines Dinners
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Gesundheit
RSV-Erkrankungen: Immer mehr Atemwegsinfekte bei Kleinkindern
Empfehlungen der Redaktion
Champions league
Champions-League-Finale: Liverpool wütend: Streit um Schuldfrage nach Einlasschaos
Sport news
Sportpolitik: Ministerium: Untersuchung gegen französischen Fußballverband
Fußball news
Conference League: PSG verurteilt Randale von Ultras vor Köln-Spiel in Nizza
Champions league
Champions-League-Finale: Frankreich bedauert Stadion-Chaos
Regional nordrhein westfalen
1. FC Köln : Nach Randale vor Nizza-Spiel kommt erster Fan vor Gericht
Fußball news
Bei Abschied von Chiellini: Argentinien gewinnt «Finalissima» gegen Italien
Fußball news
Conference League: Präfektur: Köln-Anhänger haben Nizza-Fans provoziert
Wm news
Fußball-WM: Faesers Infantino-Bild: «One Love» bleibt Gesprächsthema