Protest statt Party: PSG ist Meister - und hat nur Probleme

24.04.2022 Mit einem schnöden 1:1 gegen Lens sichert sich Paris Saint-Germain vorzeitig die zehnte Meisterschaft. Die Stimmung der Ultras hebt das nicht. Viele sind bei Abpfiff schon weg.

Die Spieler von PSG feiern den Treffer von Lionel Messi. © Michel Euler/AP/dpa

Im Prinzenpark herrschte eine gespenstische Atmosphäre. Als der Schlusspfiff ertönte und die insgesamt zehnte französische Meisterschaft für Paris Saint-Germain vorzeitig perfekt war, hatten die Ultras das Stadion längst verlassen. Protest statt Party.

Die Botschaft der frustrierten Anhänger richtete sich erneut gegen die Clubführung und ihre Transferstrategie. PSG zog dank Lionel Messi durch das schnöde 1:1 gegen RC Lens zwar mit Rekordmeister AS St. Etienne gleich, hat gefühlt aber nur Probleme und viel aufzuarbeiten.

Boykott der Ultras

Das frühe Aus in der Champions League gegen Real Madrid überlagert beim französischen Hauptstadtclub seit Wochen alles. In «surrealen Atmosphären» habe seine Mannschaft seitdem gespielt, sagte Sportchef Leonardo. «Ich verstehe diese Dinge nicht, weil man im Fußball gewinnt und verliert», sagte Mittelfeldspieler Marco Verratti zum Boykott der Fans. «Wir versuchen es immer, wir versuchen es von ganzem Herzen.» Topstürmer Kylian Mbappé zeigte mehr Verständnis. «Wenn sie feiern wollen, feiern sie, wenn sie nicht feiern wollen, feiern sie nicht», sagte der 23-Jährige. Er verwies aber auch darauf, dass die Niederlage gegen Real mittlerweile über einen Monat her ist.

Zum fünften Mal in sechs Jahren war für PSG im Achtelfinale der Königsklasse Schluss. 2020 hatte Paris das Endspiel gegen den FC Bayern München verloren. Trotz horrender Investitionen in ihren mit Superstars gespickten Kader warten die Pariser weiter auf den ersten Gewinn des begehrten Henkelpotts. Und offenbar nur der zählt. Selbst die acht Meisterschaften und sechs Pokalsiege, die der Club seit 2013 eingefahren hat, können die Stimmung da kaum heben.

Fans hätten am Samstag vor dem Stadion Feuerwerk und Rauchbomben gezündet und «Wir sind PSG» gerufen, berichtete die Zeitung «L'Équipe». Weltmeister Mbappé verwies darauf, dass die Mehrheit der Anhänger auf den Tribünen geblieben sei. Die Minderheit repräsentiere nicht alle PSG-Unterstützer, sagte er. Ihr Zorn auf die Clubführung um Nasser Al-Khelaifi ist aber gewaltig. Der Verein müsse sich auf allen Ebenen neu organisieren, eine tägliche Präsenz des Präsidenten sei notwendig, hieß es schon vor gut einem Monat.

Tristes Gesamtbild

Auch die Transferaktivitäten der Pariser sorgen beim Anhang für Unmut. Zu Keylor Navas war vorigen Sommer noch Gianluigi Donnarumma als zweiter Weltklasse-Torhüter geholt worden. Außerdem kam der von Verletzungen gebeutelte spanische Abwehr-Star Sergio Ramos, der es in der laufenden Saison erst auf zehn Pflichtspieleinsätze brachte. Auch die Verpflichtung des mehrfachen Weltfußballers Messi erzeugte - zumindest auf dem Platz - noch nicht die erhoffte Wirkung.

Das argentinische Offensiv-Ass bereitete in der Liga zwar 13 Tore vor, erzielte aber nur drei selbst. Das wohl schönste zum 1:0 gegen Lens am Samstag in der 68. Minute. Dass PSG, das nach einem Platzverweis gegen die Gäste mehr als eine halbe Stunde lang in Überzahl spielte, durch Corentin Jean (88.) am Ende noch den Ausgleich kassierte, rundete das triste Gesamtbild des Tages ab.

Auf PSG dürfte ein spannender und arbeitsreicher Sommer warten. Die Zukunft von Mbappé beispielsweise ist weiter offen, ein möglicher Wechsel zu Real quasi Dauerthema. Vielleicht könnte ein Verbleib des Ausnahmestürmers das aufgehitzte Umfeld ja zumindest etwas beruhigen.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Musik news

Musikbranche: Audiostreaming legt weiter zu - Vinyl-Trend hält an

Internet news & surftipps

Mobilität: Google: spritsparende Routen auch in deutscher Karten-App

Familie

Loslassen, nicht Fallenlassen: Drogensucht bei Kindern: Die harte Gratwanderung für Eltern

People news

US-Komiker: Comedy-Ikone Steve Martin denkt über Karriereende nach

Das beste netz deutschlands

Featured: Digital Demo Day 2022: Vodafone UPLIFT ist bei der Messe für Start-ups dabei

Auto news

ADAC: Spritpreise: 12 Cent Unterschied zwischen Morgen und Abend

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

Ligue 1: PSG-Fans protestieren trotz Titel - Mbappé mit Verständnis

Fußball news

Weltmeister bleibt in Paris: Fix: Mbappé verlängert Vertrag bei PSG

Champions league

Champions League: Benzema-Spektakel in Madrid: Real und City im Viertelfinale

Champions league

Champions League: Benzema stiehlt Mbappé die Show - Real jubelt, PSG am Boden

Fußball news

Bericht: «Bild»: Mbappé soll mit Real Madrid einig sein - Keine Bestätigung

Champions league

Champions League: PSG-Stürmer Mbappé will gegen Real Madrid glänzen

Fußball news

Ligue 1: Neuer PSG-Trainer Galtier setzt auf Teamgeist

Fußball news

Ligue 1: Paris Saint-Germain vor erneutem Titelgewinn