Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

HSV-Fans klagen über Kontrollen am Einlass

Nach dem Pokalspiel des Hamburger SV bei Rot-Weiss Essen gibt es Vorwürfe von Gäste-Fans. Der Revierclub wehrt sich dagegen.
Hamburger SV
Die Spieler des Hamburger SV stehen nach dem Sieg in der Fankurve. © Federico Gambarini/dpa

Anhänger von Fußball-Zweitligist Hamburger SV haben Vorwürfe gegen das Verhalten des Sicherheitspersonals vor dem Pokal-Spiel bei Rot-Weiss Essen erhoben.

Es habe «unverhältnismäßige und übergriffige Kontrollen» gegeben, schrieb die Fanhilfe Nordtribüne auf ihrer Internetseite. Anhänger hätten über Griffe in den Intimbereich berichtet, hieß es weiter.

Essen weißt Vorwürfe zurück

Der Revierclub wies die Vorwürfe zurück. «Die Einlasskontrollen wurden allesamt im Rahmen der rechtlichen Rahmenbedingungen und des Qualifizierungskonzeptes für den Sicherheits- und Ordnungsdienst des DFB durchgeführt», teilte RWE am späten Abend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatten Internetportale der Funke-Mediengruppe über die Stellungnahme von Essen berichtet.

Der Hamburger SV teilte auf dpa-Anfrage mit, dass er mit den Betroffenen im Austausch stehe und dabei sei, die Thematik weiter aufzuarbeiten. «Die Betroffenen haben unsere Fanbetreuer direkt vor Ort kontaktiert oder sich an den Supporters Club gewandt. Auch die Fanhilfe wurde kontakiert. Viele haben sich auch im Nachgang via Mail gemeldet», sagte ein Sprecher des Clubs.

Suche nach Pyrotechnik

Laut RWE hatte das Personal zunächst neun pyrotechnische Gegenstände gefunden. Daraufhin seien die Kontrollen verstärkt worden, wodurch unter anderem insgesamt 14 Pyro-Gegenstände gefunden worden waren. «Einige Fans störten die Einlassphase und behinderten den Ordnungsdienst bei der weiteren Durchsuchung. Durch starke Polizeikräfte wurde der Kontrollbereich daher vorübergehend geräumt», hieß es vom Drittligisten weiter.

Die Fanhilfe Nordtribüne sprach «allen Betroffenen» Solidarität aus. Besucherinnen und Besucher «des Gästeblocks unter Generalverdacht zu stellen und sie derart in ihrer Intimsphäre zu verletzen, ist absolut nicht verhältnismäßig und auch nicht rechtens. Auch das Auffinden von einzelnen verbotenen Gegenständen rechtfertigt diese Grenzüberschreitung nicht.» Der HSV war durch das 4:3 in der Verlängerung am Sonntag in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Marco Buschmann
Tv & kino
Debatte um Berlinale geht weiter
Tv & kino
Starbesetzte Sci-Fi-Saga geht weiter: «Dune: Part Two»
Garden Lodge
Musik news
30 Millionen: Haus von Freddie Mercury steht zum Verkauf
Wlan-Router mit Glaskugel
Internet news & surftipps
Blick in die Glaskugel: Fortschritte bei Hologramm-Telefonie
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Samsung Galaxy Ring angekündigt: Was kann das smarte Schmuckstück?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy Ring angekündigt: Was kann das smarte Schmuckstück?
Max Eberl
Fußball news
Eberl zwischen Suche und Umbau: «Bin kein Heilsbringer»
Schnitt-Verbot ab 1. März: Das gilt nun im Garten
Wohnen
Schnitt-Verbot ab 1. März: Das gilt nun im Garten