GdP besorgt über Gewalt bei Fußball-Spielen

Die Gewerkschaft der Polizei blickt mit Sorge auf eine zunehmende Gewalt im Umfeld von Fußball-Spielen und befürchtet eine weitere Eskalation.
Flagge mit dem Logo der Gewerkschaft der Polizei (GdP). © Christophe Gateau/dpa

Die Grenzüberschreitungen würden zunehmen, die Vereine würden sich zurückziehen und kaum etwas gegen gewaltbereite Fans tun, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Michael Mertens dem «Kölner Stadt-Anzeiger». «Wenn sich nicht bald etwas ändert, dann könnte es Tote geben», warnte der Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen.

Zuletzt hatte es Ausschreitungen durch gewaltbereite deutsche Fans beim Conference-League-Spiel des 1. FC Köln bei OGC Nizza sowie beim Champions-League-Spiel von Eintracht Frankfurt bei Olympique Marseille gegeben. Dabei waren zahlreiche Menschen verletzt worden. Nach Ansicht von Mertens gibt es nach Ende der coronabedingten Geisterspiele einen «Nachholbedarf beim Austoben» in der gewaltbereiten Szene. «Das war schon beim Ende der letzten Saison so, das geht in der neuen weiter.»

Er fordert von den Vereinen ein lebenslanges Stadionverbot für die Beteiligten. «Die Vereine müssen doch selbst ein Interesse haben, dass Fußball ein Familienevent bleibt», sagte der Gewerkschafter. Der 1. FC Köln hatte zuletzt angekündigt, überführte Gewalttäter aus dem Verein auszuschließen und ein Stadionverbot gegen sie zu verhängen.

Kürzlich hatte bereits Fan-Experte Michael Gabriel eine wachsende Gewaltbereitschaft konstatiert. «Das hat innerhalb der Ultragruppen unseres Erachtens noch eine größere Bedeutung, eine größere Wertigkeit bekommen», sagte der Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte dem Deutschlandfunk. Laut Gabriel sei die jüngste Häufung gewalttätiger Vorfälle auf internationaler Ebene besorgniserregend und in ihrer Dimension «sehr, sehr verstörend». Seiner Ansicht nach sei es Glück gewesen, dass es bei den beiden Partien in Frankreich «keine Toten gegeben hat».

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: «Raue» Adventszeit: DFB-Boss fordert Antworten nach WM-Aus
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Musik news
Musik: Mariah Carey und Wham! erobern die Charts
People news
Leute: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Fußballfans: Polizei-Gewerkschaft besorgt über Gewalt bei Fußball-Spielen
Champions league
Ausschreitungen: Fan-Experte: Gewalt bekommt bei Ultras «größere Wertigkeit»
Fußball news
Conference League: Zeichen gegen Gewalt: Polizei verhaftet Randalierer
Fußball news
Fußball: Fan-Experte besorgt über zunehmende Gewalt
Fußball news
Ausschreitungen in Nizza: Fußballfan-Stelle KOS: «Verschärfung» bei Ausschreitungen
Fußball news
Europa League: Fan-Experte zur Getränkeversorgung beim Finale: «Desaster»
Regional nordrhein westfalen
Fußball: Festnahmen nach Ausschreitungen Kölner Fans in Nizza
Regional nordrhein westfalen
Polizei: Land weist GdP-Kritik an Zulagen für Polizeieinsätze zurück