Kontroverse Fußball-WM begleitet von politischen Debatten

Ab diesem Sonntag rollt der Ball in Katar. Vielen Kritikern zufolge hätte es dazu nicht kommen sollen. Die Gastgeber geben sich unbeeindruckt.
Es geht los: Die WM in Katar wird weiter von politischen Debatten begleitet. © Federico Gambarini/dpa

Mit dem WM-Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Katar und Ecuador wird heute (17.00 Uhr MEZ/ZDF und MagentaTV) ein Fakt geschaffen. Die insbesondere in Europa höchst umstrittene Endrunde wird angepfiffen - nach Jahren der Kritik und Boykottforderungen.

Im Al-Bait Stadion wird das Turnier mit einer halbstündigen Show offiziell eröffnet. Es folgen bis zum 18. Dezember 63 weitere WM-Spiele, in und um die Hauptstadt Doha werden Hunderttausende Fans erwartet.

Sanchez: Kritik kann uns nichts anhaben

Die Auswahl des Gastgebers will sich in der allerersten WM-Partie ihrer Geschichte auf das Sportliche konzentrieren. «Wir sind stark und niemand kann uns mit dieser Kritik und den Statements destabilisieren», sagte Trainer Felix Sanchez. Für Gegner Ecuador ist es die erste WM-Teilnahme seit 2014. Das südamerikanische Land sieht es als besondere Ehre an, das Eröffnungsspiel bestreiten zu dürfen. «Das ist etwas sehr Spezielles für uns, weil wir auf der ganzen Welt zu sehen sein werden», sagte Mittelfeldspieler Moisés Caicedo.

Infantino an Seite von Katar

Das WM-Organisationskomitee und vor allem FIFA-Präsident Gianni Infantino waren in den vergangenen Tagen offensiver geworden. Der Schweizer hielt am Sonntag eine denkwürdige Pressekonferenz mit einem einstündigen Monolog ab - er verurteilte die Kritiker und stellte sich an die Seite Katars. Heute kommen im edlen Hotel Fairmont in Doha noch einmal die Nationalverbände zusammen. Möglicherweise trifft Infantino mit DFB-Präsident Bernd Neuendorf zusammen, der den Weltverband am Freitag noch deutlich kritisiert hatte.

Die deutsche Nationalmannschaft trainiert in ihrem Trainingszentrum im Al-Shamal Stadion im Norden des Landes, zudem ist eine Medienkonferenz geplant. Für weitere WM-Teilnehmer stehen am Sonntag die letzten Vorbereitungen für den eigenen Turnierstart auf dem Programm. Unter anderem die Mitfavoriten England und Niederlande bestreiten Abschlusstraining und Abschlusspressekonferenz.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Bundesliga: Eintrachts Glasner zum Vertrag: «Es kommt, wie es kommt»
People news
Auszeichnungen: George Clooney, U2 und Gladys Knight zu Gast im Weißen Haus
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Das beste netz deutschlands
Web-Tipp: «Endurance22»: Ein Schiffsfund im südlichen Eismeer
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bizarres Plädoyer: FIFA entrückt: Infantinos «explosive Tirade»
Wm gruppe a
WM-Gastgeber: Katars Team versucht es mit dem Sport - «Wir sind stark»
Wm gruppe a
Fußball-WM: Dämpfer im Wüstenzelt: Katar verliert Eröffnungsspiel
Wm news
WM in Katar: Bier-Debatte: Bierhoff äußert Verständnis für Kritik
Wm news
WM-Vorrunde 1. Spieltag: Eine gespenstische WM-Eröffnung
Wm news
Zwei Spiele an einem Tag: Hopping ohne Heli: Was die WM in Katar den Fans ermöglicht
Wm news
Fußball-WM: WM-Orgachef: Zwischen 400 und 500 tote Gastarbeiter
Sport news
Fußball-Weltmeisterschaft: Nach Protest der Gastgeber: Faeser reist vor WM nach Katar