Randale nach Europa-League-Spiel in Wien: 253 Anzeigen

Nach dem Hinspiel zwischen Austria Wien und Fenerbahce Istanbul in der Qualifikation zur Fußball-Europa-League (0:2) ist es in der Nacht zu Freitag in der österreichischen Hauptstadt zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fan-Lagern gekommen.

Wie die Landespolizei Wien mitteilte, hat es insgesamt 253 Anzeigen gegeben. Zwei Menschen wurden bei den Krawallen verletzt, eine Person wurde vorläufig festgenommen.

Laut der Mitteilung sollen zunächst etwa 30 Austria-Anhänger mit Holz- und Eisenstangen sowie Stühlen rund 50 Fenerbahce-Fans attackiert haben. Danach sei es zu einem Gegenangriff gekommen. Die Wiener Polizei beendete die Konfliktsituation mit dem «mehrfachen» Einsatz von Pfefferspray.

Während des Spiels war Fenerbahce-Keeper Altay Bayindir von einem Wurfgeschoss aus dem Wiener Fanbereich getroffen worden. Die Austria teilte mit, dass die Video-Aufzeichnungen derzeit ausgewertet werden. «Sobald der Täter identifiziert wurde, werden wir ein Hausverbot verhängen und bei der Bundesliga ein bundesweites Stadionverbot beantragen», schrieb der Club.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Müller: Real als WM-Vorbild - Bierhoff: «Ärger überwiegt»
Gesundheit
Schniefen statt Piksen: Forscher entwickeln nasale Corona-Impfstoffe
People news
Leute: Kim Kardashian über die Nachteile ihrer Outfits
Handy ratgeber & tests
Kolumne: iOS 16: Das bietet Apples neues Betriebssystem
Tv & kino
Featured: The Crown: Alle Infos zu Staffel 5 – und ein Ausblick auf das Serienfinale
Games news
Featured: Quizduell: Mit diesem Trick gewinnst Du jedes Match
Auto news
Restwerte von E-Autos : Stabil auf niedrigem Niveau
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 einrichten: Die wichtigsten Tipps zum Start
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Fußball: St. Pauli: Neustart mit viel Freude und offenen Fragen
Champions league
Champions-League-Qualifikation: «Putin»-Rufe von Fenerbahce-Fans: UEFA startet Untersuchung
Champions league
Champions League: Eintracht verurteilt mutmaßlichen Hitlergruß