Medien: Saudi-Club will Messi mit Hammer-Gehalt locken

Nach der Verpflichtung von Cristiano Ronaldo durch den saudischen Fußball-Club Al-Nassr nehmen die Spekulationen um einen Wechsel von Weltmeister Lionel Messi in den Wüstenstaat zu.
Lionel Messi
Lionel Messi steht bei PSG nur noch bis zum 30. Juni unter Vertrag. © Francois Mori/AP/dpa

Die gewöhnlich gut informierte spanische Fachzeitung «Mundo Deportivo» berichtete, Al-Nassrs Stadtrivale Al-Hilal wolle dem 35 Jahre alten argentinischen Superstar von Paris Saint-Germain ein Jahresgehalt von 350 Millionen US-Dollar anbieten. Das wären umgerechnet mehr als 320 Millionen Euro. Der Vertrag von Messi in Paris läuft am 30. Juni aus. Er könnte dann ablösefrei wechseln. Nach Medienberichten sind an dem sechsmaligen Weltfußballer auch Inter Miami sowie Messis Stammverein FC Barcelona interessiert.

Großteil des Geldes würde vom Staat kommen

Vor «Mundo Deportivo» hatten andere Medien über das von Al-Hilal erwogene sensationelle Millionenangebot berichtet. Ein Großteil des Geldes würde vom Staat kommen. Das spanische Blatt erklärte, welche Ziele dahintersteckten: Es gehe nicht nur um Al-Hilal, hieß es. Das ölreiche und finanzstarke Saudi-Arabien wolle die Fußball-WM 2030 gemeinsam mit Ägypten und Griechenland ausrichten und benötige Profis wie Ronaldo und Messi als Aushängeschilder der einheimischen Pro League, um den Zuschlag zu bekommen. Nach dem Bericht von «Mundo Deportivo» wurde Messi allerdings noch kein Angebot unterbreitet.

Ronaldo hat jüngst für zweieinhalb Jahre bei Al-Nassr unterschrieben. Medienberichten zufolge soll der 37-Jährige inklusive Werbeeinnahmen umgerechnet rund 200 Millionen Euro pro Spielzeit bekommen. Und er solle auch für die WM-Kandidatur von Saudi-Arabien die Werbetrommel rühren, hieß es. In der Heimat wurde der Stürmer deshalb von Medien bereits als «Verräter» beschimpft. Portugal will sich nämlich mit Spanien und der Ukraine ebenfalls um die Austragung der WM 2030 bewerben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Antonio Di Salvo
Nationalmannschaft
Di Salvo: Fehlen von Leistungsträgern «natürlich schade»
«Die Chefin»
Tv & kino
«Die Chefin» hängt die Konkurrenz ab
Volker Weidermann
Kultur
Eine ganz besondere Beziehung: Thomas Mann und das Meer
Ridley Scott
Tv & kino
«Gladiator 2»: Unfall am Set mit sechs Verletzten
Festnetz-Telefon
Das beste netz deutschlands
Sparvorwahl ade: Ende von Call-by-Call ist besiegelt
iPhone 14 Pro im Test: Das Kleine der Großen
Handy ratgeber & tests
iPhone 14 Pro im Test: Das Kleine der Großen
Smartphones für Kinder: Das sind die 5 besten Modelle für Kids
Handy ratgeber & tests
Smartphones für Kinder: Das sind die 5 besten Modelle für Kids
Balkonkraftwerk
Wohnen
Balkonkraftwerke: Warnung vor mangelhaften Wechselrichtern