Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Festnahme von Legia-Profis: Polen bestellt Botschafterin ein

Zwei Profis von Legia Warschau werden nach dem Spiel in Alkmaar festgenommen. Sogar Polens Premierminister reagiert am Tag danach, zudem wird die niederländische Botschafterin einbestellt.
AZ Alkmaar - Legia Warschau
Nach dem Spiel von Legia Warschau bei AZ Alkmaar in der Conference League hat es nach Ausschreitungen zwei Festnahmen gegeben. © Ed Van De Pol/ANP/dpa/Archivbild

Das Spiel von Legia Warschau bei AZ Alkmaar in der Conference League hat nach Ausschreitungen und zwei Festnahmen ein Nachspiel auf höchster politischer Ebene.

Nachdem zwei Gäste-Profis in Gewahrsam genommen worden sein sollen, schaltete sich Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki ein. ür Samstag bestellte das Land zudem die niederländische Botschafterin ins Außenministerium ein. «Die polnische Regierung lässt nicht zu, dass unsere Bürger diskriminiert werden. Die Verantwortlichen müssen mit Konsequenzen rechnen», schrieb Vize-Außenminister Pawel Jablonski bei X, früher Twitter.

Legias Präsident und Eigentümer Dariusz Mioduski sagte nach der Rückkehr am Freitag in Warschau, der Vorfall sei ein «absoluter Skandal». Am Nachmittag klärte die Justiz in Alkmaar auf, was den beiden festgenommenen Spielern vorgeworfen werde.

Die Spieler sollen gewalttägig gewesen sein

Sie hätten Mitarbeiter von AZ Alkmaar misshandelt, erklärte die Oberstaatsanwältin Digna van Boetzelaer. Die Entscheidung, sie festzunehmen, sei nach reiflicher Überlegung erfolgt. Nach dem Angriff mussten die Club-Mitarbeiter nach Angaben der Justiz medizinisch behandelt werden. In einer gemeinsamen Erklärung betonten Staatsanwaltschaft, Polizei und Stadt: «Es waren die Spieler, die gewalttätig waren. Daher wurde beschlossen, sie festzunehmen.» Die Europäische Fußball-Union UEFA kündigte am Freitagabend an, die Vorfälle rund um die Partie zu untersuchen.

Die beiden Legia-Spieler, Josué Pesqueira und Radovan Pankov, waren im Anschluss an das Spiel am Donnerstagabend in der nordholländischen Stadt festgenommen worden. Warschau hatte das Spiel mit 0:1 verloren. Nach Angaben der Behörden konnte der Spielerbus den Parkplatz zunächst aus Sicherheitsgründen nicht verlassen, da die Fans aus Polen das Stadion noch verlassen mussten. «Einige Spieler und Offizielle waren damit offenbar nicht einverstanden und wurden gewalttätig», heißt es in der Erklärung.

Polens Regierungschef reagiert

Die Angelegenheit war auch ein Thema am Rande des informellen EU-Gipfels im spanischen Granada. Nach eigenen Angaben bei Facebook sprach Polens Regierungschef Morawiecki persönlich dort mit seinem niederländischen Amtskollegen Mark Rutte über den Vorfall. «Ich habe meinen entschiedenen Protest gegen das brutale Verhalten der niederländischen Polizei gegen die Spieler und die Fans von Legia Warszawa zum Ausdruck gebracht», schrieb er und erklärte, Rutte habe eine schnelle Aufklärung des Vorfalls zugesichert.

Schon vorher hatte Morawiecki via X, vormals Twitter, geschrieben, das polnische Außenministerium angewiesen zu haben, dringend diplomatische Schritte einzuleiten, um die Ereignisse der Nacht zu überprüfen. In Polen ist derzeit Wahlkampf. Am 15. Oktober wählt das Land ein neues Parlament.

Vereinspräsident erhebt schwere Vorwürfe

Der polnische Sender TVP Sport berichtete auch, dass Legias Vereinspräsident und -Eigentümer Dariusz Mioduski von einem Schild im Gesicht getroffen worden sein soll. «Ich habe noch nie erlebt, dass unsere Spieler, unser Stab und Vorstandsmitglieder von Sicherheitsleuten und der Polizei angegriffen wurden», sagte er in der polnischen Hauptstadt. 

Die niederländische Polizei wies die Vorwürfe zurück, dass gerade sie zu hart eingegriffen hätte. Schon im Vorfeld hätten Fans von Legia Warschau die Zugangstore gestürmt und Ordner und Polizei angegriffen. Dabei hatte den Angaben zufolge ein Polizist das Bewusstsein verloren, zwei andere wurden leicht verletzt. Eine Reihe von Fans sei ohne Tickets und ohne Kontrolle ins Stadion gelangt. 

«Der Premierminister hat mich darüber informiert, dass er unsere diplomatischen Dienste gebeten hat, diese Angelegenheit dringend zu klären», sagte der Regierungssprecher Piotr Müller. «Auf den ersten Blick ergeben sich sehr ernste Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Eingreifens der niederländischen Dienste und an der Art und Weise, wie dieses Eingreifen erfolgt ist.» Es sehe «nicht nach einer ordnungsgemäßen Intervention aus, und das macht uns Sorgen».

Ein Polizei-Sprecher bestätigte am Freitag im niederländischen Radio, dass einer der Festgenommenen ein 28 Jahre alter Mann aus Serbien sei, der zweite sei 33 Jahre alt und komme aus Portugal. Ob es sich um Spieler von Legia handelte, teilte die Polizei nicht mit, die Alters- und Herkunftsangaben würden aber auf Pankov und Pesqueira zutreffen. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Israelischer Pavillon
Kultur
Kunstbiennale in Venedig: Israelischer Pavillon öffnet nicht
The Good Doctor Staffel 7: Alle Infos zum Serienfinale
Tv & kino
The Good Doctor Staffel 7: Alle Infos zum Serienfinale
Anna Loos
Kultur
Viele bekannte Gesichter bei Bad Hersfelder Festspielen
Glasfaser-Kabel
Handy ratgeber & tests
L4S: Vodafone und Nokia reduzieren Datenverzögerung​
iOS 18: Welche iPhones und iPads unterstützen das Update?
Handy ratgeber & tests
iOS 18: Welche iPhones und iPads unterstützen das Update?
Galaxy Z Fold6: Kommt das breitere Display? Alle Gerüchte
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Fold6: Kommt das breitere Display? Alle Gerüchte
Olympische Flamme
Sport news
Olympisches Feuer für Paris entfacht
Person an Fernbus-Kofferraum
Reise
Fernbusreisen: Was ist, wenn der Koffer verschwindet?