Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Erste Wettskandal-Konsequenzen: Juve-Profi Fagioli gesperrt

Ein neuer Wettskandal beschäftigt seit Tagen Italiens Fußball. Kurz vor dem wichtigen Spiel in der EM-Qualifikation gegen England gibt es nun ein erstes Urteil.
Nicolò Fagioli
Juve-Profi Nicolò Fagioli (M) wurde für sieben Monate gesperrt. © Ettore Griffoni/LPS via ZUMA Press Wire/dpa

Der neue Wettskandal im italienischen Fußball hat erste juristische Konsequenzen. Nationalspieler Nicolò Fagioli von Juventus Turin wird nach einer Vereinbarung mit den Anklägern des Sportgerichts für sieben Monate gesperrt. Dies teilte der italienische Fußball-Verband FIGC in Rom mit.

Die verhältnismäßig geringe Sperre beträgt insgesamt zwölf Monate, fünf davon kann der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler aber mit einer Reihe anderer Verpflichtungen ableisten. Dazu gehört, dass Fagioli sich ein halbes Jahr lang einer Therapie gegen seine Spielsucht unterzieht. Hinzu kommen 12.500 Euro Geldstrafe.

Fagioli, der bislang einmal für die Squadra Azzurra spielte, gilt bislang als zentrale Figur des Skandals. Der Juve-Jungstar soll bei illegalen Sportwetten auf Online-Plattformen mehr als eine Million Euro verzockt haben. In den vergangenen Tagen hatte er bereits mit den Ermittlern kooperiert - mit dem Ziel, um eine mehrjährige Sperre herumzukommen. Mit der jetzigen Vereinbarung hat er das erreicht. Das Urteil gegen Fagioli wurde wenige Stunden vor dem wichtigen EM-Qualifikationsspiel in England verkündet.

Auch Tonali und Zaniolo in den Skandal verwickelt

In den Skandal sind auch zwei andere Jungstars der Nationalmannschaft verwickelt, die allerdings vom Team abreisen mussten: Sandro Tonali (23) und Nicolò Zaniolo (24), beide in der englischen Premier League unter Vertrag. Tonali wechselte erst im Sommer von der AC Mailand zu Newcastle United, Zaniolo spielt bei Aston Villa. Laut einem Bericht der Tageszeitung «La Repubblica» strebt Tonali eine ähnliche Vereinbarung mit den Ermittlern an.

Glücksspiel ist in Italien grundsätzlich erlaubt, auf illegalen Online-Plattformen aber nicht. Spieler dürfen auch nicht in Sportarten wetten, in denen sie selbst aktiv sind. Der einstige Promi-Fotograf Francesco Corona, der die Affäre publik gemacht hatte, hat angekündigt, weitere Namen von involvierten Fußballern zu nennen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Travis Kelce
People news
Football-Star Travis Kelce wird Quizshow-Moderator
Alte Nationalgalerie
Kultur
Caspar David Friedrich und die deutsche Begeisterung
Amphitheater in Nîmes
Kultur
Triennale in Nîmes: Römisch und zeitgenössisch zugleich
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Dortmunder Jubel
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Dortmund träumt von Wembley
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?