Cup der Außenseiter - Duell der Andersdenkenden in Berlin

28.02.2022 So groß war die Chance auf einen Pokal-Coup lange nicht mehr. Die acht Viertelfinalisten sehen angesichts der Abwesenheit von FC Bayern und Borussia Dortmund ungeahnte Möglichkeiten.

So groß war die Chance auf einen Pokal-Coup lange nicht mehr. © Matthias Balk/dpa

Kein FC Bayern, kein BVB: Das Fußball-Establishment aus München und Dortmund darf im DFB-Pokal nur noch zuschauen. Das Viertelfinale wird zum Kräftemessen der hoffnungsvollen Außenseiter mit der Partie zwischen den Kultclubs 1. FC Union und FC St. Pauli als passendem Auftakt.

Das Duell der Andersdenkenden aus Berlin und Hamburg am Dienstag (20.45 Uhr/ARD/Sky) im Stadion an der Alten Försterei steht symbolhaft für eine verrückte Pokalrunde. Mit St. Pauli bilden Hannover 96 und die direkten Kontrahenten vom Hamburger SV und Karlsruher SC ein Zweitliga-Quartett unter den letzten Acht.

Das Fehlen der Top-Teams macht die Aussichten verheißungsvoll: nicht nur auf den großen Gold-Cup mit dem markanten grünen Kristall im Finale am 21. Mai im Berliner Olympiastadion, sondern auch auf das Ticket für die Europa League. «Natürlich ist der diesjährige Pokal auch für uns eine ganz besondere Möglichkeit», sagte Freiburgs Sportdirektor Jochen Saier. «Dass wir in diesem Wettbewerb noch dabei sind, ist für uns außergewöhnlich», merkte Trainer Christian Streich an, der am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD/Sky) die Breisgauer ins einzige reine Bundesliga-Duell beim VfL Bochum führt.

Hannover 96 fordert RB Leipzig

Erstmals seit elf Jahren sind weder Rekordsieger Bayern München noch Titelverteidiger Borussia Dortmund nach ihren Pleiten gegen Borussia Mönchengladbach (0:5) und St. Pauli (1:2) im Viertelfinale noch dabei. Der letzte vertretene Sieger ist Zweitligist Hannover 96 (1992), der am Mittwoch (18.30/ARD/Sky) den nun großen Favoriten RB Leipzig fordert.

Die Sachsen sind der letzte Finalist (2019/2021) im Wettbewerb. In diesem Jahrtausend war außerdem nur Union Berlin einmal im Endspiel - vor 21 Jahren verloren die Eisernen gegen den FC Schalke 04 (0:2). Die Pokalerinnerungen werden im Osten der Hauptstadt gerne hoch gehalten. So wie die Prinzipien jenseits des Fußball-Mainstreams. Das verbindet die Stadtteil-Clubs Union und St. Pauli.

Ihre Präsidenten Dirk Zingler (Union) und Oke Göttlich (St. Pauli) reden auch in heiklen Fragen dies- und jenseits des Fußballs konsequent Klartext. Doch die Grundhaltungen der Clubs sind auch verschieden. Bei Union speist sich das sinngebende Selbstverständnis immer noch aus der Oppositionshaltung zu DDR-Zeiten und hat sich mittlerweile zu einer klaren Ost-Identität entwickelt. «Wer lässt sich nicht vom Westen kaufen?», grölt Rockröhre Nina Hagen in der Vereinshymne vor jedem Anpfiff vom Band.

Klar verteilte Rollen

St. Pauli ist längst zum Label des links und alternativ verorteten Kiez-Clubs geworden. Mittlerweile ist der Verein aber auch in der ökonomischen Fußball-Moderne angekommen. Die Verantwortlichen haben es - wie ihre Kollegen bei Union - verstanden, das Image des etwas anderen Clubs im Marketing zu nutzen. «Die mythische Überhöhung der Dinge sollten wir nicht übertreiben. Die Antikommerzvereine spielen mit Sponsoren und haben einen Schriftzug auf der Brust», räumte Unions Kommunikationschef Christian Arbeit am Montag ein.

Den Trend im Sponsoring zu mehr Nachhaltigkeit setzt der FC St. Pauli konsequent um. Ökologie, Anti-Rassismus, Inklusion, Diversität, soziale Gerechtigkeit, LGBTQ oder Frauengleichstellung gehören schon lange zum Diskurs im Verein.

Die sportlichen Rollen sind klar verteilt. Union ist als mittlerweile etablierter Bundesligist, der auch den Abgang von Max Kruse langsam überwunden hat, der Favorit. St. Pauli aber lauert wie als Zweitliga-Dritter auf den Aufstieg auch auf die erste Halbfinalteilnahme im Pokal seit 2006. Gut zwei Millionen Euro Prämie bringt die, zusätzlich zu der schon verdienten Pokal-Million.

Unions Trainer Urs Fischer warnte vor verfrühten Endspielträumen. «Es ist ein Viertelfinale. Um am Schluss im Finale zu stehen, musst du das Viertelfinale überstehen und dann das Halbfinale. Die Aufgabe ist schwer genug. Da gilt es, den Fokus hinzubekommen», sagte er.

«Es ist für uns keine Selbstverständlichkeit, im Viertelfinale zu stehen», sagte Pauli-Trainer Timo Schultz am Montag und sprach auch von einer «reellen Chance» auf den nächsten Coup. «Spätestens morgen beim Einlaufen und wenn die Hymne gespielt wird, wird das Kribbeln da sein. Das ist für uns eine Riesenchance», sagte Schultz.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Rasen-Klassiker: Wimbledon: Jule Niemeier erstmals im Achtelfinale

Das beste netz deutschlands

Featured: Kindersicherung in Android einrichten: Diese Möglichkeiten gibt es

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Das beste netz deutschlands

Gefahr für Kinder: Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Gesundheit

Zahlen des RKI: Mehr als 1000 Fälle von Affenpocken in Deutschland

Tv & kino

Featured: Alien, Igel und Musiklegenden: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juli

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Musik news

Popstar: Beyoncé veröffentlicht Foto zum Album: «Ort zum Träumen»

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

DFB-Pokal: Union gegen Pauli: Kult-Clubs eröffnen Pokal-Viertelfinale

Fußball news

«Riesenchance»: St.-Pauli-Coach glaubt an nächsten Cupcoup

Fußball news

Überblick: DFB-Pokal: Das war der Dienstag, das kommt am Mittwoch

Fußball news

DFB-Pokal: Neureuther zieht Lose fürs Viertelfinale

Fußball news

DFB-Pokal: St. Pauli hofft auf Sensation - Bundesliga-Duell in Bochum

Fußball news

Überblick: Das bringt die Fußball-Woche: DFB-Pokal, Titelkampf, Derby

Fußball news

TV-Übertragung im DFB-Pokal: Drei DFB-Pokal-Viertelfinalspiele live im Free-TV

Fußball news

DFB-Pokal: Trainer Streich über Schweinsteigers Finalidee: «Super»