Terminhatz beginnt: BVB hofft auf Mutmacher gegen Hoffenheim

Der deutsche Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund steht vor anstrengenden Wochen. Los geht's in der Bundesliga gegen 1899 Hoffenheim. Dabei soll es besser laufen als zuletzt zu Hause.
Die Spieler von Borussia Dortmund hoffen gegen Hoffenheim auf einen Mutmacher-Sieg für die kommende Terminhatz. © Bernd Thissen/dpa

Das vergangene Heimspiel mit dem historischen Last-Minute-Blackout gegen Werder Bremen (2:3) bereitet den Fans von Borussia Dortmund noch immer Frust.

Ein Sieg über die TSG 1899 Hoffenheim am heutigen Freitag (20.30 Uhr/DAZN) könnte - wie schon das 1:0 am vergangenen Spieltag in Berlin - zur Versöhnung zwischen Team und Anhang beitragen. Es wäre ein Signal zur rechten Zeit. Schließlich steht der Borussia ein strammes Programm mit fünf Spielen in knapp zwei Wochen bevor.

AUSGANGSLAGE:

Vier Spiele, drei Siege, neun Punkte: Der BVB und die TSG Hoffenheim sind mit ähnlicher Ausbeute in die Saison gestartet. Aufgrund der höheren Trefferzahl liegen die Gäste als Tabellenvierter sogar noch einen Rang vor dem Revierclub und könnten bei einem weiteren Erfolg für den besten Start der Vereinshistorie sorgen. «Die Favoritenrolle liegt beim BVB. Dennoch fahren wir nach Dortmund, um etwas Zählbares mitzunehmen. Wenn wir alles auf den Platz bringen und etwas Spielglück haben, kann uns einiges gelingen», sagte 1899-Coach André Breitenreiter selbstbewusst.

PERSONAL:

Borussia Dortmund muss weiter auf Donyell Malen verzichten. Fraglich ist der Einsatz von Mahmoud Dahoud und Karim Adeyemi. Dafür dürfte Giovanni Reyna wieder in den Kader rücken. Bei den Gästen gehört der österreichische Nationalspieler Stefan Posch nicht mehr zum Kader, der vor einem Wechsel zum FC Bologna stand. Zudem fehlen Ermin Bicakcic, Benjamin Hübner und Ihlas Bebou.

AUFTAKT:

Für den BVB ist die Partie gegen Hoffenheim der Auftakt zu einem anspruchsvollen Programm mit fünf Spielen in knapp zwei Wochen. Dazu gehören zwei Champions-League-Partien gegen Kopenhagen und Manchester City sowie die prestigeträchtigen Bundesliga-Duelle mit Leipzig und Schalke. Vier Tage vor dem Start ist die europäische Königsklasse laut Trainer Edin Terzic für sein Team jedoch noch kein Thema: «Wir nehmen jeden Wettbewerb sehr ernst und denken nullkommanull über ein Signal an Kopenhagen nach. Außerdem wollen wir wieder ein bisschen die Heimniederlage gegen Bremen gutmachen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
People news
Hollywood-Star: Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
Fußball news
DFB-Pokal: Eintracht gewinnt rasantes Pokal-Derby gegen Darmstadt
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen