Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Absoluter Mehrwert»: Rose betont Bedeutung von Openda

Mit zehn Toren in 13 Bundesliga-Spielen ist Loïs Openda bester Leipziger Torschütze. Trainer Marco Rose schätzt den Stürmer sehr, sieht aber noch Verbesserungsbedarf.
Marco Rose
Leipzigs Trainer Marco Rose sieht in Stürmer Loïs Openda großes Potenzial. © Jan Woitas/dpa

RB Leipzigs Trainer Marco Rose hat die Entwicklung von Stürmer Loïs Openda gelobt und sieht noch größeres Potenzial. «Wir reden da über Details, über den ersten Kontakt, über die Positionierung», sagte Rose nach dem 2:1 gegen den 1. FC Heidenheim. «Dafür ist er auch hierhergekommen, um besser zu werden.»

Openda hatte gegen Heidenheim per Elfmeter für die Führung gesorgt, im 13. Bundesliga-Spiel war es sein zehnter Treffer. Insgesamt steht seine Leipziger Bilanz bei 14 Toren und drei Vorlagen in 21 Spielen. Damit hat der über 40 Millionen Euro teure Zugang den Verkauf von Torschützenkönig Christopher Nkunku zum FC Chelsea bisher voll kompensiert.

Openda ragt heraus

«Ich glaube, dass er einen absoluten Mehrwert hat und das ist mir wichtig zu betonen», sagte Rose und beschrieb die Stärken des belgischen Nationalspielers: «Der Junge gibt uns so viel, er ist so unangenehm zu verteidigen. Er macht so viele Wege, ist so stark mit seinem niedrigen Oberkörperschwerpunkt, läuft Gegnern davon.»

In einer etwas angeschlagenen Leipziger Mannschaft ragt Openda momentan heraus. Auch wenn er sich gegen Heidenheim dem Chancenwucher seiner Kollegen anschloss. «Es fällt uns im Moment nicht so leicht, Spiele zu gewinnen», sagte Rose. Man sei nicht in der effektivsten Phase. «Ich bin mir sicher, wenn wir weiter arbeiten, dann werden uns die Dinge wieder leichter vom Fuß gehen, als es im Moment ist.»

Knappes Ergebnis

An dem knappen Ergebnis gegen Heidenheim war Leipzig praktisch selbst schuld. Aus den Chancen hätten die Sachsen mindestens vier Tore schießen müssen. Der statistische Wert der «erwarteten Tore» lag allein bei 4,14. Heidenheim zeigte sich deutlich effektiver, weshalb das Spiel bis zum Ende spannend blieb.

Heidensheim Trainer Frank Schmidt sprach von einem verdienten Sieg der Leipziger, haderte jedoch mit der Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Christian Dingert in der ersten Halbzeit.

«Ich habe den größten Respekt und das wissen die Schiedsrichter, glaube ich, auch, dass das nicht einfach ist, Spiele zu leiten», sagte Schmidt. «Aber auf der anderen Seite, wenn ich heute den Elfmeter sehe, muss ich einfach sagen, es war keiner.» In der besagten Szene habe Norman Theuerkauf im Zweikampf gegen Openda nach Schmidts Ansicht den Ball gespielt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Februar 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Februar 2024 in der Liste
ESC
Musik news
Israels ESC-Beitrag löst angeblich Diskussionen aus
Kommt Prey 2? Das ist zum Predator-Film Badlands bekannt
Tv & kino
Kommt Prey 2? Das ist zum Predator-Film Badlands bekannt
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Breitbandausbau
Internet news & surftipps
EU-Kommission will digitale Infrastruktur ausbauen
Fan-Proteste
Fußball news
Kein Investoren-Einstieg bei DFL - Fans feiern Entscheidung
Ins «warme Herz Afrikas»: Fünf Gründe für eine Malawi-Reise
Reise
Ins «warme Herz Afrikas»: Fünf Gründe für eine Malawi-Reise