DFB-Frauen mit Maroszan und Popp im Kader gegen Portugal

09.04.2022 Zwischen Spielen in der Champions League und der Bundesliga sind Deutschlands Top-Fußballerinnen nun in der WM-Qualifikation gefordert. Zwei prominente Wolfsburgerinnen stehen vor einem Comeback.

Deutschlands Alexandra Popp freut sich über einen Treffer ihrer Mannschaft. © Bernd Thissen/dpa

Mit DFB-Kapitänin Alexandra Popp im Kader fordern die deutschen Fußballerinnen in ihrem siebten WM-Qualifikationsspiel Verfolger Portugal heraus.

Der 31 Jahre alten Wolfsburgerin winkt nach langer Verletzungspause heute (16.10 Uhr/ARD) in Bielefeld ein Comeback im Nationalteam. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg steht erstmals in Corona-Zeiten ein breiter Kader zur Verfügung.

Die zuletzt mit Corona infizierten und nachgereisten Linda Dallmann und Maximiliane Rall vom FC Bayern München sind jedoch noch kein Thema gegen Portugal. «Es hat schon ein bisschen was ausgemacht. Wie bei allen, die Corona hatten, brauchst du da ein bisschen Zeit», sagte Voss-Tecklenburg über das Duo.

Gegen Serbien winkt das WM-Ticket

Ihre Auswahl weist sechs Siege in sechs Spielen auf dem Weg zur WM in Australien/Neuseeland 2023 auf. Bereits am Dienstag (16.00 Uhr/ZDF) geht es in Belgrad gegen Serbien weiter. Unter Umständen können die DFB-Frauen, die 2003 und 2007 bei der Weltmeisterschaft triumphierten, da schon das WM-Ticket lösen.

«Wir wollen sechs Punkte holen, es geht um die WM-Qualifikation», sagte Voss-Tecklenburg. Die beiden Begegnungen sind auch die letzten Pflichtspiele vor der EM im Juli in England. Torhüterin Almuth Schult (VfL Wolfsburg) soll gegen Serbien nach fast drei Jahren erstmals wieder in der deutschen Auswahl zwischen den Pfosten stehen. Voss-Tecklenburg stellte der 31 Jahre alten Mutter von Zwillingen einen Einsatz in Aussicht. Als Stammtorhüterin gilt allerdings die Frankfurterin Merle Frohms.

Nach einer Muskelverletzung wieder dabei ist Spielmacherin Dzsenifer Marozsan von Olympique Lyon. Die 29-Jährige fehlte beim Arnold Clark Cup im Februar in England. Im zweiten Halbjahr 2021 war sie an den US-Club OL Reign ausgeliehen. «Ich habe sehr viele positive Dinge mitgenommen, es war eine sehr coole und schöne Erfahrung für mich», sagte die Ex-Frankfurterin. «Es ist fast schon eine andere Sportart dort: sehr physisch, sehr athletisch. Da habe ich vieles gelernt.»

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Traum»: Marias Märchen geht mit Sieg über Niemeier weiter

People news

Tierische «Wettschulden»: Gottschalk und Elstner mit Kindern im Zoo

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Tv & kino

Featured: Ghostbusters: Afterlife 2 bestätigt – Was wir bis jetzt wissen

People news

Mode: Viele Promis bei Haute Couture-Schauen in Paris

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Frauen wm

DFB-Frauen: Comeback geplatzt: Nationaltorhüterin Schult muss abreisen

Frauen wm

DFB-Frauen: Bundestrainerin stellt Keeperin Schult Comeback in Aussicht

Frauen wm

Frauenfußball: Nach einem Jahr: Kapitänin Popp gibt Comeback bei DFB-Frauen

Frauen wm

WM-Qualifikation: DFB-Frauen in Serbien düpiert: «Es hat nichts gepasst»

Frauen wm

Nationalteam: DFB-Frauen im Endspurt vor EM: «Wenig Zeit» und viel Arbeit

Frauen wm

WM-Qualifikation: Bundestrainerin stellt Schult Comeback in Aussicht

Frauen wm

Frauen-Nationalmannschaft: WM ganz nah: DFB-Frauen mit Popp feiern Sieg gegen Portugal

Frauen wm

Generalprobe gegen die Schweiz: Mit Popp und großer Vorfreude: DFB-Frauen im EM-Härtetest