Verstappen gegen Gehaltsgrenze in der Formel 1

Weltmeister Max Verstappen lehnt eine Gehaltsgrenze in der Formel 1 ab. «Das ist komplett falsch. Zurzeit wird die Formel 1 immer populärer, und jeder verdient immer mehr Geld», sagte der Red-Bull-Pilot in Baku.
Leht eine Gehaltsobergrenze in der Formel 1 ab: Max Verstappen. © Sergei Grits/AP/dpa

An den steigenden Einnahmen sollten auch die Fahrer weiter ohne Obergrenze beteiligt werden können, forderte Verstappen. «Sie sorgen schließlich für die Show und setzen ihr Leben aufs Spiel», sagte der Niederländer.

Seit einiger Zeit wird in der Formel 1 darüber diskutiert, dass ab 2023 die Gehaltsausgaben für beide Stammfahrer 30 Millionen Dollar pro Jahr nicht übersteigen sollen. Verstappen hat bei Red Bull einen langfristigen Vertrag und gehört neben Lewis Hamilton zu den Top-Verdienern der Rennserie.

Der 24-Jährige warnte, dass eine Gehaltsgrenze auch Investoren im Nachwuchsbereich abschrecken könnte. Diese Geldgeber spekulieren oft darauf, an künftigen Verträgen ihrer Schützlinge in der Formel 1 mitzuverdienen. «Wenn wir eine Grenze bekommen, würde das alle Junioren-Serien auch treffen. Und das will doch wohl niemand», sagte Verstappen.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen nutzt Titelchance nicht - Perez siegt in Singapur
People news
Energiekrise: Van Almsick sorgt sich um Schwimmausbildung
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
People news
Monarchie: Klimagipfel - König Charles reist nicht nach Ägypten
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Formel 1: «Komischer Zufall»: Zoff um Gehaltsgrenze für Fahrer
Formel 1
Formel 1: Pressestimmen zum Großen Preis von Aserbaidschan
Formel 1
Formel 1: Die Lehren aus dem Großen Preis von Aserbaidschan
Formel 1
Formel 1: Das muss man zum Großen Preis von Aserbaidschan wissen
Formel 1
Formel 1: Hamilton kontert Red-Bull-Spott: «Respektlos»
Formel 1
Formel 1: «Dulden keinen Rassismus»: Red Bull kündigt Ersatzpilot Vips
Formel 1
Formel 1: Red Bull Racing suspendiert Ersatzpilot Vips
Formel 1
Formel 1: Leclerc im Training in Spanien vorn - Verstappen Fünfter